Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben
+
Mario Götze hat mit seinem Treffer Deutschland zum Weltmeister geschossen. Der Rückblick auf das WM-Finale war am Montagabend im TV der Quotenhit.

30-Minuten-Rückblick mit Top-Quote

ARD profitierte auch am Montag von WM-Euphorie

Berlin - Einen Tag nach dem WM-Finale herrschte im deutschen Fernsehen fast wieder Normalität, bis auf ein halbes Stündchen ab 20.15 Uhr in der ARD mit einem WM-Rückblick - und schon schossen die Quoten nach oben.

Der ARD kam auch noch einen Tag nach dem WM-Finale die allgemeine Freude über den Titelgewinn zugute. 7,76 Millionen Zuschauer sahen am Montagabend ab 20.15 Uhr den halbstündigen Nachbericht über die Nationalmannschaft in den Stunden nach dem Finalsieg über Argentinien. Der Marktanteil betrug 26,8 Prozent. Die anschließende Komödie „Paulette - Die etwas andere Oma“ aus Frankreich mit Bernadette Lafont verfolgten 5,43 Millionen Menschen (18,3 Prozent).

Einen mäßigen Start erwischten die beiden neuen RTL-Produktionen ab 20.15 Uhr: Die Dokusoap „Henssler hinter Gittern“, in der der Hamburger Koch Steffen Henssler Strafgefangene in Bremen für ihren Einsatz im Mitarbeiterbistro schulte, interessierte 2,53 Millionen Zuschauer (8,6 Prozent). Das neue Format „Undercover Deutschland“, über das im Vorfeld bereits vielfach diskutiert wurde, kam mit der ersten Folge auf 2,49 Millionen Zuschauer (8,5 Prozent).

Knapp hinter dem ARD-Film platzierte sich die Wiederholung des ZDF-Kriminalfilms „Das Kindermädchen“ mit Jan Josef Liefers als Anwalt Vernau, den 5,35 Millionen Menschen (18,1 Prozent) einschalteten. Der späte Thriller um 22.15 Uhr, „The Raven“ mit John Cusack, verbuchte 2,17 Millionen Zuschauer (12,0 Prozent).

Die anderen Sender backten kleinere Brötchen: Vox brachte es mit einer Doppelepisode der Serie „Chicago Fire“ auf 1,53 Millionen (5,2 Prozent) und 1,71 Millionen Zuschauer (5,9 Prozent), Sat.1 erreichte mit einer Doppelfolge der Serie „Der letzte Bulle“ 1,51 Millionen (5,2 Prozent) und 1,74 Millionen (6,8 Prozent).

In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF mit 14,1 Prozent auf dem ersten Platz. Die ARD folgt mit 13,4 Prozent auf Platz zwei vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,5 Prozent. Sat.1 kommt auf 7,9 Prozent, ProSieben auf 5,3 Prozent, Vox auf 5,1 Prozent, RTL II auf 3,8 Prozent, Kabel eins auf 3,7 Prozent und Super RTL auf 1,7 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.