+
Marcus Prinz von Anhalt ist einer der Kandidaten von Promi Big Brother 2016.

Zwei Wochen TV-Knast

Zwischen Luxus und Kanal: "Promi Big Brother" gestartet

Berlin - Seit Freitag bevölkern zwölf mehr oder minder bekannte Mitmenschen die Sat.1-Show "Promi Big Brother". Bis zu zwei Wochen müssen sie nun in der für TV-Zwecke geschaffenen Anlage in Köln zubringen.

Update vom 9. August 2018: Wer zieht in diesem Sommer in den TV-Container? SAT.1 hat nun die ersten Kandidaten für Promi Big Brother 2018 offiziell bekannt gegeben.

Update vom 5. Juli 2018: Bei SAT.1 ziehen im August wieder mehr oder weniger prominente Gesichter ins Big-Brother-Haus. Wir haben für Sie alle Infos zum Termin und möglichen Kandidaten von Promi Big Brother 2018 zusammengestellt.

Update 11. August 2017: Auch 2017 zieht es wieder mehr oder weniger bekannte Promis in das Big Brother Haus. Dabei geht es wieder Schlag auf Schlag - ein Promi nach dem anderen muss das Haus wieder verlassen. In unserer Übersicht erfahren Sie, wer bei Promi Big Brother 2017 schon rausgeflogen ist und warum.

Akt eins ist vollbracht: Seit Freitagabend bevölkern zwölf mehr oder minder bekannte Mitmenschen die Sat.1-Show „Promi Big Brother“. Bis zu zwei Wochen müssen sie nun in der für TV-Zwecke geschaffenen Anlage in Köln zubringen - dauerbewacht von Kameras, damit der Münchner Privatsender täglich um 22.15 Uhr in einer Zusammenfassung über das Spektakel berichten kann. Für Sat.1 ist dies bereits der vierte Durchgang der Show, die erstmals 2013 ausgestrahlt wurde.

Zur Kandidaten-Crew gehören Ex-Model Natascha Ochsenknecht (52), Ex-Fußballer Mario Basler (47), Sänger Joachim Witt (67), Uschi-Glas-Sohn Ben Tewaag (40), Baulöwen-Gattin Cathy Lugner (26), die als Mann geborene Edona James (27), Marcus Prinz von Anhalt (49), Schauspieler Stephen Dürr (42), seine Kolleginnen Isa Jank (64) und Christine Zierl (54), Ringer Frank Stäbler (27) sowie „Bachelor“-Kandidatin Jessica Paszka (26).

Das Prinzip der Sendung ist ähnlich dem des Vorjahrs: Sat.1 hat den Komplex in zwei Teile geteilt - „oben“ und „unten“: Im oberen Luxus-Quartier darf rund um die Uhr geschlemmt werden, Champagner steht jederzeit zur Verfügung. Unten im Kanal ist es dunkel, schlecht belüftet und kulinarisch wenig üppig. Welcher Mitspieler wann in welchem Bereich zubringen muss oder darf, entscheidet das Publikum.

Zum Schluss wird es dann auch einen Sieger geben, der 100 000 Euro Gage einsackt. Er darf sich dann „Promi Big Brother 2016“ nennen. Im Vorjahr war es Ex-Fußball-Nationalspieler David Odonkor. Moderiert wird die Show von dem bissigen Duo Jochen Schropp und Désirée Nick.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Love Island 2018: Es wird endlich heiß - Janina und Yanik dürfen in die Private Suite
Nach der Trennung gibt Natascha bei der Damenwahl Tobi noch einmal eine Chance. Auch Tracy und Marcellino kommen sich näher. Christoph musste gleich wieder gehen.
Love Island 2018: Es wird endlich heiß - Janina und Yanik dürfen in die Private Suite
Nach Programmänderung: RTL II droht weitreichender Ärger
Bislang galt RTL II als Vollprogramm. Nun prüfen die Medienhüter ob das noch der Fall ist - denn der Sender hat seine Nachrichten gekürzt.  
Nach Programmänderung: RTL II droht weitreichender Ärger
ZDF zeigt neuen „München Mord“: Das Oktoberfest, Peinlichkeiten und ein Nazi-Bunker
Am ersten Oktoberfest-Abend strahlt das ZDF einen neuen Krimi aus der Reihe „München Mord“ aus. Der Fall heißt „Die ganze Stadt ein Depp“ und spielt während der Wiesn. 
ZDF zeigt neuen „München Mord“: Das Oktoberfest, Peinlichkeiten und ein Nazi-Bunker
Ein Händler packt aus: Was ist eigentlich echt bei „Bares für Rares“?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Ein Händler packt aus: Was ist eigentlich echt bei „Bares für Rares“?

Kommentare