+
Moderatorin Natascha Ochsenknecht ist in den Container gezogen, hat die Show aber nicht gewonnen.

Nach zwei Wochen im Container

"Promi Big Brother": Das ist der Gewinner

Berlin - Am Freitagabend wurde entschieden, wer "Promi Big Brother" 2016 wird. Zwei Millionen Zuschauer verfolgten täglich das Sat.1-Spektakel. Die Wahl des Gewinners überraschte am Ende dann aber doch.

Benjamin Tewaag (40) ist „Promi Big Brother“ 2016. Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas setzte sich nach zwei Wochen Aufenthalt in einem kameraüberwachten Wohncontainer in Köln am Freitagabend nach dem Telefon-Voting der Zuschauer unter anderem gegen Cathy Lugner, Ehefrau des Wiener Unternehmers Richard Lugner, und Ex-Fußballer Mario Basler durch.

Rund zwei Millionen Zuschauer verfolgten täglich das Sat.1-Spektakel, zu dem ab 2. September insgesamt 13 mehr oder minder bekannte Prominente angetreten waren und nach und nach rausgewählt wurden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Ende der „Kopper-Ära“: An diesem Tag läuft der letzte Tatort mit Andreas Hoppe
Ein trauriger Tag für alle Tatort-Fans: Andreas Hoppe wird demnächst zum Letzten mal als Ermittler Mario Koppe im Fernsehen zu sehen sein. 
Das Ende der „Kopper-Ära“: An diesem Tag läuft der letzte Tatort mit Andreas Hoppe
WWM: So viel Geld erspielten Mittermeier, Moschner und Co.
Eine hübsche Stange Geld haben Günther Jauchs prominente Kandidaten bei „Wer wird Millionär?“ am Donnerstagabend für den guten Zweck erspielt.
WWM: So viel Geld erspielten Mittermeier, Moschner und Co.
„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Tickets und Live-Stream
Die „Helene Fischer Show“ ist auch an Weihnachten 2017 wieder zu sehen. Hier gibt‘s alle Infos zu Gästen, Tickets, Live-Stream und Sendetermin.
„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Tickets und Live-Stream
So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“
Star Trek ist im Netflix-Zeitalter angekommen. Auf der Plattform ist gerade die erste Hälfte der ersten Staffel der Serie „Discovery“ abgelaufen. Technisch bleibt die …
So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“

Kommentare