Fußball, Tennis, Boxen

ProSiebenSat.1 will mehr Sport zeigen

Köln - Die Sendergruppe ProSiebenSat.1 will zukünftig mehr Sport zeigen. Das Unternehmen hat mehrere Sportrechte aus den Bereichen Tennis, Fußball und Boxen erworben.

Das kündigte Geschäftsführer Zeljko Karajica am Mittwoch in Köln beim Media Summit des Fachmagazins „Sponsors“ an. „Es kommen ein paar Rechte dazu“, sagte Karajica. So werden demnächst drei Kämpfe des Boxers Robert Stieglitz gezeigt.

ProSiebenSat.1 hatte zuletzt mehrere Sportrechte erworben, darunter Tennis und Fußball. Wichtig sei auch beim Sport die Rentabilität, sagte Karajica. „Das muss sich langfristig rechnen.“ Das sei auch der Grund, warum die Champions League nicht mehr bei Sat.1, sondern seit Beginn der gerade abgelaufenen Saison beim ZDF laufe. Sport sei „kein karitativer Zweck für die UEFA“.

Kabel eins übertrug in der abgelaufenen Saison auch Spiele der Europa League. Sat.1 und Kabel eins zeigen in diesen Tagen die Partien der deutschen Mannschaft bei der U21-Europameisterschaft in Israel. Zudem schloss die ProSiebenSat.1 Media AG im März einen Zehnjahresvertrag mit dem Deutschen Tennis Bund (DTB).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare