+
Beatrice Egli (r.) und Vorjahressieger Luca Hänni

Niederlage gegen Donna Leon

Quoten-Negativrekord für DSDS

Berlin - Die deutschen Fernsehzuschauer bevorzugen echte Krimis: Die meisten zogen Donna Leons „Auf Treu und Glauben“ dem Finale der 10. Staffel bei „Deutschland sucht den Superstar“ vor.

6,23 Millionen Zuschauer gingen am Samstag zur Hauptsendezeit um 20.15 Uhr lieber mit Commissario Brunetti in der ARD auf Verbrecherjagd in Venedig (Marktanteil 21,3 Prozent). 4,63 Millionen (16,3 Prozent) fieberten auf RTL mit den beiden Finalistinnen Beatrice Egli und Lisa Wohlgemuth bei „DSDS“. Der Sender verlor damit erneut Zuschauer bei einer Finalshow.

Das Rennen machte die 24-jährige blonde Schweizerin Egli, die fast nur deutsche Schlager sang. Bereits zum zehnten Mal hatte RTL einen Superstar gesucht, auch im nächsten Jahr soll es wieder eine Staffel geben. Die Jubiläumsstaffel bescherte dem Sender allerdings einen Negativrekord, indem die Einschaltquoten der bisherigen Finalshows noch einmal unterboten wurde. Im Vorjahr hatten das Finale, das ebenfalls ein Schweizer - Luca Hänni - gewann, noch 4,71 Millionen Zuschauer verfolgt.

Der dritte Platz der Samstagabend-Quotenhitparade ging ebenfalls an den deutschen Schlager: „Willkommen bei Carmen Nebel“ hieß es im ZDF für 4,0 Millionen Zuschauer (13,9 Prozent). Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen ProSieben-Entertainer Stefan Raab und Stahlbauschlosser André aus Gelsenkirchen wollten 2,86 Millionen Zuschauer sehen (12,8 Prozent). Raab blieb zum dritten Mal in Folge ungeschlagen.

dpa

DSDS: Von Superstars zu Superflops

DSDS: Von Superstars zu Superflops

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare