Tödliche Messer-Attacke in Giesing: 43-Jähriger stirb

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: 43-Jähriger stirb
+
„Mister Grand Prix“ Ralph Siegel hätte Levina nicht zum ESC 2017 geschickt.

Interview mit „Mister Grand Prix“

Ralph Siegel hätte Levina nicht zum ESC 2017 geschickt

  • schließen

München - Levina wäre nicht die Wahl von „Mister Grand Prix“ Ralph Siegel für den ESC 2017 gewesen. Im Interview verrät er, warum er Axel Feige besser fand.

Ralph Siegel, „Vater“ des ersten deutschen Triumphs beim Eurovision Song Contest („Ein bisschen Frieden“), ist dem Wettbewerb seit Jahrzehnten verbunden. Wir fragten den 71-jährigen Komponisten und Musikproduzenten nach seinem Urteil über den diesjährigen Vorentscheid.

Wäre Levina mit „Perfect Life“ auch Ihre Wahl gewesen?

Ralph Siegel: Ich finde die Wahl des Publikums, das ja, was die Songs betrifft, keine große Auswahl hatte, ziemlich gut. Levina ist sympathisch und singt sehr gut.

Das heißt, auch Sie hätten die Sängerin nach Kiew geschickt?

Ralph Siegel: Ich hätte Axel Feige den Anzug ausgezogen, ihn in Jeans und Lederjacke gesteckt, ihm den Dutt vom Kopf gerissen und ihn mit offenen Haaren, Gitarre und einer Band „Wildfire“ singen lassen.

Wie schätzen Sie die Chancen des Beitrags und der Interpretin beim Finale ein?

Ralph Siegel: Da ich die meisten Lieder des Wettbewerbs noch nicht kenne, ist das schwer zu beurteilen, aber ich wünsche Levina viel Glück!

Am Tag danach kritisieren manche Zuschauer das teils mäßige Gesangstalent einiger Kandidaten und das umständliche Prozedere der Auswahl. Teilen Sie die Kritik?

Ralph Siegel: Ich fand die Sendung im Großen und Ganzen spannend und gut gemacht – wie gesagt, das Angebot war mit nur zwei Titeln von internationalen Autoren sehr beschränkt. Ich frage mich, wie wohl die anderen 1995 Titel (Insgesamt gab es rund 2000 Bewerber, Anm. d. Red.) aus doch meist deutschen Landen geklungen haben.

Erstmals seit Langem hat sich Nicole, die Siegerin von 1982, wieder im Zusammenhang mit dem ESC einem großen Fernsehpublikum präsentiert. Wie fanden Sie den Auftritt?

Ralph Siegel: Ich fand den Auftritt von Ruslana, Conchita und Nicole einen der Höhepunkte des Abends und „Merci Cherie“ besonders gut und glaubwürdig gesungen – da freut sich auch „Mister Grand Prix“, wenn er richtig gute Interpreten und Lieder hört. (Lacht.)

Alle Informationen zum ESC 2017

Levinas ESC-Song „Perfect Life“ erinnert viele Musikfans an einen anderen, sehr erfolgreichen Titel. Wir haben bereits zusammengefasst, welche Länder mit welchen Liedern beim ESC 2017 in Kiew antreten. Und: Wir blicken auf die Historie der deutschen Teilnehmer beim Eurovision Song Contest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.