+
Angelika Kallwass widmet schon seit Jahren fiktiven Geschichten

Ist die Realität zu langweilig?

München (dpa) - Die große Mode im TV heißt “gescriptete“ Reality. Hier erfindet das Medium die Handlungen selbst und setzt Laiendarsteller als Protagonisten ein.

Diese tun dann so tun, als sei alles echt. Ob “Die Schulermittler“ bei RTL auf die Jagd nach Schwänzern gehen, ob “Familien im Brennpunkt“ (auch RTL) stehen oder bei Sat.1 Psychotherapeutin Angelika Kallwass ihre Patienten behandelt - in alle Rollen schlüpfen Schauspieler.

Der Produzent der RTL-Reihe “Die Schulermittler“ heißt Günter Stampf und betreibt die Firma Stampfwerk in Hamburg. Er stellte in München bei einer Podiumsdiskussion während der Medientage die These auf: “Alles kann gescripted werden - bis auf die Nachrichten.“ Stampf berichtete, sein Castingverfahren laufe so, dass die Rollen nach der Vorgeschichte der Darsteller besetzt würden. So würden junge Frauen, die mit 16 Mutter geworden sind, beispielsweise durch Frauen gespielt, die tatsächlich in jungen Jahren Nachwuchs bekommen hätten.

Stampf bewunderte, dass es noch vor kurzem im ZDF eine insgesamt sechsteilige Dokumentation von Spiegel TV über den Schulalltag gegeben habe, “für die 8000 Stunden Material gedreht wurde“, wie er sagte. “Das heißt, 7994 Stunden sind weggeschmissen worden. Das können wir uns nicht erlauben. Eine Folge unserer Schulermittler braucht 16 Stunden Drehzeit.“ Und das habe natürlich etwas mit dem Budget zu tun. Der Erfolg gibt dem Produzenten Recht: Scripted Reality wie “Die Schulermittler“ bringt es auf Marktanteile von bis zu 30 Prozent beim werberelevanten Publikum zwischen 14 und 49 Jahren.

Stampf erntete Widerspruch: Sender und Macher müssten die Verantwortung übernehmen, sagte Bettina Reitz, Fernsehspielchefin des Bayerischen Rundfunks. “Für uns zählt Gottseidank nur der Anspruch.“ Dokumentarfilmer Alexander Adolph warnte vor der “Viktimisierung“ der Darsteller. “Menschen, die in der Wirklichkeit schon einmal zu Opfern wurden und damit umgehen müssen, werden durch die Handlung der Reality, in der sie mitmachen, noch einmal zu Opfern. Und für sie gibt es keine psychologische Nachbereitung.“ Stampf betonte, sie spielten ja nur die Rollen - auch wenn sie nach den Ereignissen ihres persönlichen Vorlebens gecastet worden seien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.