+
Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz

Red-Bull-Medien: "Servus TV" jetzt auch in Bayern

München - Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz verleiht seinem Sender Flügel. "Servus TV" kann bald auch in Bayern empfangen werden.

Über Satellit und das Internetprotokoll (IPTV) können Zuschauer das Programm des Senders bereits jetzt verfolgen. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, soll "Servus TV" bald auch über das analoge Kabelnetz in Bayern  zu empfangen sein. 

Geschäftsführer Martin Blank sagte im Gespräch mit dem Blatt, der Sender habe in Österreich einen Marktanteil von 1,2 Prozent in der werberelevanten Gruppe der 12- bis 49-Jährigen. Nun wolle man die Reichweite und den Marktanteil erhöhen. Dabei setzt Servus-TV auf anspruchsvolles Programm, das eher an öffentlich-rechtliches Fernsehen erinnert.

Wie Blank erläuterte, versteht sich"Servus TV" als Sender für den deutschsprachigen Raum, in dem man "Servus" sagt. Tradition, Stabilität und Entschleunigung spielten eine große Rolle.

Das Red Bull Media House hat zeitgleich auch der Zeitschrift "Servus in Stadt und Land" Flügel nach Bayern verliehen. Es wird seit März im Freistaat in einer Auflage von 70.000 Exemplaren verkauft.

sr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Dschungelcamp 2018: Der Termin für den Start der neuen Staffel steht endlich fest. Hier finden Sie alle Informationen zu den Sendeterminen.
Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
„Dark“ ist nicht nur von deutschen Mystery-Fans euphorisch aufgenommen worden - auch die amerikanische Presse feiert die erste deutsche Netflix-Serie. Nach den zehn …
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“
Steffen Henssler hofft bei der dritten Ausgabe seiner ProSieben-Spielshow „Schlag den Henssler“ auf bessere Quoten, weiß aber auch, dass er noch Zeit benötigt.
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“

Kommentare