+
Wolfgang Bahro spielt weiterhin den Anwalt Jo Gerner in der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“.

Seit 1993 dabei

„GZSZ“-Star bleibt TV-Serie weiterhin erhalten

Potsdam - Fans der TV-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ aufgepasst: Wie der Privatsender RTL mitgeteilt hat, bleibt ein Hauptdarsteller der Soap weiterhin erhalten.

Gute Zeiten für Jo Gerner: Der gerissene Anwalt der Kult-Seifenoper „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ („GZSZ“) auf RTL bleibt Zuschauern für mehr als 1000 weitere Folgen erhalten. Schauspieler Wolfgang Bahro (56) habe seinen Vertrag um fünf Jahre verlängert, teilte der Sender am Donnerstag mit. „Bei guten Angeboten sollte man zuschlagen“, sagte Bahro laut Mitteilung.

Sein charmanter Bösewicht Gerner ist die dienstälteste Serienfigur der Soap. Bahro stieg im Jahr 1993 in Folge 185 ein, im Sommer feierte die Serie ihre 6000. Folge. „GZSZ“ läuft seit fast 25 Jahren bei RTL und ist damit die älteste noch täglich laufende Serie Deutschlands. Gedreht wird sie in Filmstudios in Potsdam-Babelsberg.

Lesen Sie auch: 

GZSZ-Star Wolfgang Bahro: So soll Jo Gerner sterben

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare