+
Telefonabstimmung: David Ortega musste das RTL-Dschungelcamp zusammen mit seinem Schauspieler-Kollegen Rolf Zacher verlassen. Foto: David Ortega

Ortega vom Dschungelcamp-Rausschmiss überrascht

Coolangatta (dpa) - David Ortega ("Köln 50667") hat es überrascht, dass er als erster Kandidat nach einem Zuschauervotum das RTL-Dschungelcamp verlassen musste.

"Aber ich habe es sehr schnell akzeptiert, weil ich mich nicht ärgern will", sagte der 30-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Ortega erhielt in der Live-Show von "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!" in der Nacht zum Samstag die wenigsten Stimmen bei der Abstimmung.

"Zurück zum Alltag, zurück zur Realität", sei jetzt seine Devise. Besonders gut gefallen haben ihm demnach die Gespräche mit den Mitcampern Gunter Gabriel (73) und Rolf Zacher (74), die beide bereits auch raus sind.

RTL-Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare