+
Ken Follett

Sat.1 verfilmt weiteren Follett-Roman

Berlin - Nach dem Abschluss des Vierteilers “Die Säulen der Erde“ wird Sat.1 einen neuen Stoff aus der Feder des englischen Autors Ken Follett verfilmen lassen.

Der Münchner Privatsender einigte sich mit der Produktionsfirma Tandem Communications auf die Verfilmung des Romans “Die Tore der Welt“, wie Sat.1 am Dienstag mitteilte. Der Stoff ist rund 200 Jahre später angesiedelt, nach der Fertigstellung der Kathedrale, um die es in den “Säulen der Erde“ geht (also in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts).

Ab Mitte 2011 wollen Tandem Communications und der Produktionspartner Scott Free Films unter der finanziellen Beteiligung von ProSiebenSat.1 Deutschland, Cuatro (Spanien), Sky Italia (Italien) und des Österreichischen Rundfunks ORF den Bestseller von Follett als Vierteiler umsetzen. Die Ausstrahlung ist für das Jahr 2012 auf Sat.1 vorgesehen.

“Ken Folletts “Die Säulen der Erde“ war ein großer Schritt für Sat.1 und sicher auch eines der großen Fernsehereignisse des Jahres 2010“, sagte Sat.1-Geschäftsführer Andreas Bartl. “Wir freuen uns, dass wir nun auch den Fortsetzungsroman “Die Tore der Welt“ verfilmen und dabei die hervorragende Zusammenarbeit mit Tandem Communications und Scott Free fortsetzen werden.“

Das Mittelalterepos “Die Säulen der Erde“ war für Sat.1 am Montagabend zufriedenstellend zu Ende gegangen. Den vierten Teil sahen ab 20.15 Uhr 6,13 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 18,7 Prozent). Nach der dritten Folge eine Woche zuvor (6,12 Millionen) bedeutete dieser Wert zwar kaum eine Besserung, aber mit Einschaltquoten zwischen 6,12 Millionen und 8,10 Millionen Zuschauern sowie einem durchschnittlichen Marktanteil von 20,7 Prozent konnte Sat.1 den Vierteiler als Erfolg verbuchen.

Besser lief es am Montag nur für den Konkurrenten RTL: Günther Jauchs Quiz “Wer wird Millionär?“ interessierte 7,34 Millionen Zuschauer (21,6 Prozent) - die anschließende Reihe “Bauer sucht Frau“ sogar 8,13 Millionen (24,4 Prozent). Der ZDF-Krimi “Mörderischer Besuch“ mit Heiner Lauterbach als israelischer Kommissar Michael Ochajon erreichte 4,77 Millionen Zuschauer (13,9 Prozent).

Der Rest der Sender lag deutlich dahinter: Die ARD-Dokumentation “Das Kornfeld“ verfolgten 2,79 Millionen Menschen (8,2 Prozent), die Vox- Krimiserie “CSI: NY“ 2,61 Millionen (7,6 Prozent), die ProSieben- Mysteryserie “Fringe“ 1,36 Millionen (4,0 Prozent) und die RTL-II-Reihe “Extrem schön“ 1,05 Millionen (3,1 Prozent).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.