Sat.1 zieht Nachrichten um fünf Minuten vor

Berlin - Der frühe Vogel fängt den Wurm - und vielleicht auch neue Zuschauer: Der Münchner Privatsender Sat.1 zieht den Beginn seiner Hauptnachrichten um fünf Minuten vor.

Vom 4. Mai an werden die täglichen „Sat.1 Nachrichten“ bereits um 19.55 Uhr zu sehen sein. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht des Branchendienstes DWDL.de und ergänzte: „Umfang und Länge der "Sat.1 Nachrichten" bleiben wie gehabt. Der frühere Startzeitpunkt hat programmstrategische Gründe.“

Für Sat.1 bietet sich damit der Vorteil, den Konkurrenzprogrammen, die um 20 Uhr mit den Hauptnachrichten beginnen, einige Zuschauer abzuluchsen. Außerdem könnte der Sender künftig nach dem Ende der Nachrichten und vor dem Start des 20.15-Uhr-Programms mehr Werbung einbauen und müsste die anschließende Serie oder den folgenden Film nicht so schnell mit einem Reklameblock unterbrechen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Aus von Samu Haber: Er wird der neue Juror bei „The Voice of Germany“
Samu Haber wird 2018 eine Pause von „The Voice of Germany“ einlegen. Doch wer soll den Juror und Coach ersetzen? Jetzt soll der Nachfolger feststehen.
Nach dem Aus von Samu Haber: Er wird der neue Juror bei „The Voice of Germany“
Netflix gibt Komödie über Eurovision Song Contest in Auftrag - er spielt die Hauptrolle
Der Eurovision Song Contest (ESC) bekommt seine eigene Komödie. Netflix hat Will Ferrell einen entsprechenden Auftrag erteilt, berichtet ein Branchendienst.
Netflix gibt Komödie über Eurovision Song Contest in Auftrag - er spielt die Hauptrolle
"Promi Big Brother" 2018: Diese Stars haben bereits unterschrieben
"Promi Big Brother" geht in die sechste Runde: Auch 2018 stellen sich wieder die verschiedensten Promis der Herausforderung 24/7 in einem Container zu leben. Die ersten …
"Promi Big Brother" 2018: Diese Stars haben bereits unterschrieben
Palina Rojinski bei der WM 2018: Zwei gute Gründe, warum sie ARD-Reporterin ist
Palina Rojinski berichtet bei der WM 2018 für die ARD als Reporterin aus ihrer alten Heimat Russland berichten. Dafür gibt es zwei gute Gründe.
Palina Rojinski bei der WM 2018: Zwei gute Gründe, warum sie ARD-Reporterin ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.