+
Schumacher-Managerin Sabine Kehm bei Günther Jauch.

Bei Günther Jauch

Schumi-Managerin: Miese Tricks für erstes Foto

Berlin - Michael Schumacher macht weiter kleine Fortschritte. Prognosen über seine Genesung gibt es aber nicht. Das betonte seine Managerin Sabine Kehm in einer TV-Sendung.

Über den weiteren Heilungsverlauf und die weitere Genesung von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher besteht 15 Wochen nach seinem Ski-Unfall noch immer Ungewissheit. Prognosen seien nicht möglich, betonte seine Managerin Sabine Kehm am Sonntag in der ARD-Sendung „Günther Jauch“. „Die bekommen wir auch von den Ärzten nicht“, sagte Kehm. Sie versteige sich auf die These, dass kein Mediziner diese Frage beantworten könne: „Jeder Fall ist individuell.“

Die Managerin des ehemaligen Rennfahrers sprach noch einmal von kleinen Fortschritten, die Schumacher mache. Sie sprach von Momenten der Bewusstheit, des Erwachens und der Wachheit und bestätigte damit ihre bislang letzte schriftliche Stellungnahme zum Zustand des 45-Jährigen vor gut einer Woche.

Verweis auf die Privatsphäre des Familienvaters

„Man kann wach sein und kein Bewusstsein haben“, eine Interaktion sei dann gar nicht möglich, erklärte Kehm bei Jauch. Oder ein Patient sei wie auch immer in der Lage, „in Interaktion mit seiner Umwelt zu treten“, sagte die Managerin und befand: „Das ist eigentlich eine Voraussetzung, um weitermachen zu können.“

Weitere Details zum Zustand des zweifachen Familienvaters nannte sie mit dem Verweis auf die Privatsphäre des siebenmaligen Champions und seiner Familie nicht. Schumacher habe schon immer größten Wert auf den Schutz seiner Privatsphäre gelegt, in diesem Sinne wolle man erst recht diese Entscheidung aufrechterhalten, erklärte Kehm. Sie kündigte an: „Unser Wunsch wäre schon, dass ab dem Moment, in dem Michael in eine Reha-Klinik gehen könnte, wir die mediale Begleitung unsererseits einstellen können.“

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Schumacher hatte sich am 29. Dezember bei seinem Sturz mit dem Kopf auf einen Felsen ein schweres Schädel-Hirntrauma zugezogen. Ende Januar hatten die Ärzte des Universitätskrankenhauses von Grenoble die Aufwachphase aus dem künstlichen Koma eingeleitet.

Kehm kritisierte unterdessen Mediziner, die ohne Kenntnis des Falls konkret Schumachers Schicksal kommentieren. „Ich halte das in Teilen für sehr verwerflich.“ Sie sagte: "Es schalten sich leider Mediziner von außen ein", die den Zustand Schumachers "interpretieren", sagte Kehm

Sie erzählte zudem, dass zu Beginn der Behandlungen eine Person sich als Vater von Schumacher ausgegeben habe, um Zutritt zu ihm zu bekommen. Auch sei Angehörigen anderer Patienten auf der Station Geld für Fotos von Schumacher geboten worden.

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
Thomas Hayo wird in der 14. Staffel von "Germanys Next Topmodel" nicht mehr dabei sein. Das bringt Heidi Klum zum Umdenken. Wirft sie jetzt alles über den Haufen?
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show
"Bachelor in Paradise" geht in die zweite Runde! Diese Kandidaten könnten dabei sein
Es gibt Hoffnung für alle abservierten TV-Singles! Denn RTL gibt grünes Licht: Die Erfolgs-Kuppel-Show "Bachelor in Paradise" wird in die zweite Runde eingehen.
"Bachelor in Paradise" geht in die zweite Runde! Diese Kandidaten könnten dabei sein
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL
Mehrere Männer wollten in Bremen das Recht in die eigene Hand nehmen und brachten einen mutmaßlichen Pädophilen fast um.
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL
Schock bei GNTM: Jury-Mitglied wirft plötzlich bei Topmodel-Show hin
Diese Nachricht kommt für die Fans von „Germany‘s next Topmodel“ völlig überraschend. Ein Mitglied der GNTM-Jury steigt bei der TV-Show aus.
Schock bei GNTM: Jury-Mitglied wirft plötzlich bei Topmodel-Show hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.