+
Til Schweiger feierte sein "Tatort"-Debüt.

Schweiger-"Tatort": Das sind die Reaktionen

Berlin - Til Schweigers „Tatort“-Premiere lockte viele Zuschauer vor den Bildschirm. Genauso intensiv wurde der Film auch im Netz kommentiert. Die Meinungen reichen von „ganz gut“ bis „lächerlich“.

Quotengarant Til Schweiger als neuer „Tatort“-Ermittler ist nicht nur im TV, sondern auch im Netz auf große Resonanz gestoßen. ImInternet wurde der ARD-Krimi vom Sonntagabend mit den besten Zuschauerzahlen seit fast 20 Jahren (12,57 Millionen) heiß diskutiert.

Kritiker nahmen sich weniger der Handlung als der Person Til Schweiger an. „Das war ein absolut okayer "Tatort". [...] Das Problem ist, dass Til Schweiger immer Til Schweiger ist. Egal, was er macht. Das muss man akzeptieren“, schrieb Die Welt in ihrem Live-Ticker im Internet. „Es geht hier um wenig anderes als die Zeichnung eines perfekten Helden. [...] Es wäre angenehmer, wenn es im nächsten Tatort aus Hamburg weniger um das Ego des Hauptdarstellers ginge als um den Film“, hieß es auf Süddeutsche.de.

NDR-Intendant Lutz Marmor erklärte in einer Pressemitteilung, das Wagnis habe sich gelohnt. „Vor allem freut mich, dass der "Tatort" um eine actionreiche Variante mit einer modernen, tempogeladenen Bildsprache reicher ist.“

Bei Twitter wurde gerade diese Action heiß diskutiert. „ES WURDE SO VIEL GESCHOSSEN, DASS ES IN MEINEM KOPF AUCH DANACH NOCH TOTAL LAUT UND UNORDENTLICH IST“, schrieb Nutzerin HappySchnitzel. Andere wie m_l79 wurden noch drastischer: „Der lächerlichste Tatort den ich je gesehen habe. Dämliches Geballere, idiotische Konversationen. Unpolizeilicher gehts kaum. Allerdings gab es auch positive Stimmen: „Tschiller ist der neue Schimanski! Bitte mehr davon!“, lobte Nutzer agrabher. „Fazit: Mehr von Fahri Yardim!“, fand zudem sybille_smile.

„Tatort“-Fans tauschten sich meist schon während der noch laufenden Sendung aus - zwischen acht und zehn Uhr abends twitterten sie am meisten. Die Begriffe „Tatort“ und „Schweiger“ schafften es am Montagmorgen in die deutschen Top-Ten der meistbenutzten Begriffe des Kurznachrichtendienstes.

Unter den Twitterern gaben auch einige Prominente ihre Meinung preis: „Ok, folks. Ihr dürft Euch jetzt bitte nicht wieder so schlimm aufregen, aber: ich find den Tatort ganz gut“, schrieb Moderatorin Sarah Kuttner. Ihr Kollege Jan Böhmermann sah es anders: „Okaaaay, uuuund: Umgeschaltet. Aber es ist nicht Tils Schuld.“ Comedian Matze Knop sah den jüngsten Fall natürlich mit Humor: „Der 1. Tatort mit @TilSchweiger. Mit viel Spannung, Action, Aggression und Gewalt. Wie ne Familienfeier mit der Schwiegermutter :-)"

Kommissare beim Kultkrimi "Tatort"

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.