Beleidigt: Schweizer setzen "Wetten, dass..?" ab

Zürich - Das Schweizer Fernsehen beteiligt sich nicht mehr an “Wetten, dass..?“ und strahlt die Show auch nicht mehr aus. Dafür nennen die Fernsehmacher stichhaltige Gründe. 

Das Schweizer Fernsehen verabschiedet sich zunächst von der ZDF-Unterhaltungsshow “Wetten, dass..?. Die Koproduktion mit ZDF und ORF bei der Sendung werde vorerst beendet, teilte das Schweizer Radio und Fernsehen SRF am Freitag in Zürich mit. Es seien vorläufig “keine Anzeichen“ erkennbar gewesen, “dass die Rolle der Schweiz als Partnerin und Austragungsort gestärkt werden soll“, sagte der Abteilungsleiter Unterhaltung, Christoph Gebel, laut einer Mitteilung im Anschluss an ein Treffen mit den Verantwortlichen von ZDF und ORF.

TV-Hits 2011: Von Thomas Gottschalk bis Tatort

TV-Hits 2011: Von Thomas Gottschalk bis Tatort

SRF verfolge zudem seit 2011 eine Strategie eigener Sendungen und Eventstaffeln am Samstagabend, hieß es weiter. Der vorläufige Ausstieg werde im kommenden Jahr erneut überprüft.

Der zuständige ZDF-Sprecher Peter Gruhne sagte auf dapd-Anfrage zu der Ankündigung der Schweizer, diese sei nicht überraschend, es sei seit einiger Zeit bekannt, dass das Schweizer Fernsehen nicht mehr dabei sein werde. “Es hat bei den Gesprächen niemals einen Dissens gegeben. Insofern können wir uns nicht erklären, wie es zu dieser Kritik kommt“, fügte er hinzu. Die Entscheidung werde respektiert, “und wir sind natürlich auch nach wie vor offen für die Schweizer Kollegen“. Auch Schweizer Kandidaten könnten sich natürlich weiterhin bei der Sendung bewerben.

Nicht genug Bezug zur Schweiz

SRF-Sprecher Martin Reichlin sagte, die Gespräche in Mainz seien freundschaftlich verlaufen, es habe keinen Streit gegeben. “In unseren Augen kommt aber der Bezug zur Schweiz zu kurz“, betonte er. Zuletzt habe “Wetten, dass..?“ 2007 in der Schweiz (in Basel) gastiert. “Wir wollen uns angucken, wo der Dampfer hinfährt und setzen uns dann nächstes Jahr wieder zusammen“, kündigte er an.

Nach dem Abschied des langjährigen “Wetten, dass..?“-Moderators Thomas Gottschalk Ende 2011 wird die Sendung ab Oktober diesen Jahres von ZDF-Moderator Markus Lanz präsentiert werden. Auch am Konzept wird gearbeitet. Neben Gottschalk hatte sich auch die Schweizer Ko-Moderatorin Michelle Hunziker verabschiedet, die rund zwei Jahre an der Seite von Gottschalk im Einsatz war.

Gebel sagte, die Partner von ZDF und ORF arbeiteten intensiv an der Weiterentwicklung des Unterhaltungsflaggschiffes und glaubten an die Zukunft der Marke “Wetten, dass ..?“. “Wir werden die weiteren Schritte nun mit großem Interesse verfolgen und die Frage einer neuerlichen Zusammenarbeit im Rahmen von 'Wetten, dass ..?' im Verlaufe des nächsten Jahres wieder diskutieren“, fügte er hinzu.

So war Gottschalks letzte "Wetten, dass..?"-Show

So war Gottschalks letzte "Wetten, dass..?"-Show

“Wetten, dass..?“ läuft seit 1981. Das Schweizer Fernsehen war von Anfang an dabei. Den Angaben zufolge lag der Schweizer Jahresschnitt beim Marktanteil 1995 bei 53,7 Prozent. Im vergangenen Jahr waren es 31 Prozent. Auch wenn die Sendung künftig nicht mehr vom Schweizer Fernsehen ausgestrahlt wird, können Fans in der Schweiz “Wetten, dass..?“ über das ZDF und den Österreichischen Rundfunk (ORF) sehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dankbar und glücklich“: Natia Todua ist „The Voice of Germany“
Weltstars, außergewöhnliche Stimmen und eine extrovertierte Gewinnerin: Natia Todua aus Georgien hat die siebte Staffel von „The Voice of Germany“ gewonnen. Obwohl ihr …
„Dankbar und glücklich“: Natia Todua ist „The Voice of Germany“
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Im Tatort aus Hamburg greift die ARD auf eine AfD-ähnliche Partei zurück, in deren Umfeld ein Mord geschieht. Die wichtigsten Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie.
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale
Der 17-jährige Benedikt Köstler aus Burgthann bei Nürnberg vertritt Bayern beim Finale von „The Voice of Germany“. Allein unter Frauen ist er der einzige männliche …
„The Voice“: Ein Franke vertritt Bayern im Finale

Kommentare