"Schwer verliebt"-Kandidatin kritisiert TV-Sender

Berlin - Harte Vorwürfe gegen Sat.1: Einde Kandidatin der Kuppelshow "Schwer verliebt" wirft dem Sender vor, statt Reality-TV sei vieles erfunden.

Sie müsse wie die anderen Teilnehmer nach einem geheimen Drehbuch agieren und werde durch peinliche Szenen bloßgestellt. “Was da im Fernsehen passiert, ist eine einzige Lüge: von wegen Reality-TV...“, sagte die 27-jährige Sarah H. in der “Rhein-Zeitung“ vom Samstag.

Sat.1-Sprecherin Diana Schardt sagte am Samstag der Nachrichtenagentur dpa: “Wir wundern uns sehr über Sarahs angebliche Aussagen, wir haben von ihr bisher durchgehend positives Feedback erhalten.“

Die Kandidatin sagte der Zeitung, sie werde seit dem Start des Formates vor zwei Wochen im Internet beleidigt und sei zum Gespött ihres Dorfes in Idar-Oberstein geworden. Die zweite Folge am vergangenen Sonntag (19.00 Uhr) hatte 2,92 Millionen Zuschauer.

In der Show geht es um mehr oder weniger übergewichtige Singles, die einen Partner suchen. Dabei habe sie als Kandidatin aber kaum Auswahl gehabt, erzählte Sarah H. der Zeitung. Nur drei männliche Kandidaten seien ihr per DVD angeboten worden, zwei musste sie demnach aussuchen. Von echter Zuneigung oder gar großer Liebe könne nicht die Rede sein, auch wenn am Ende der Staffel alles so aussehen solle, als wenn Sarah zu Dirk nach Leipzig ziehe. “Um Himmels Willen. Nichts war da zwischen uns. Wir haben auch keinen Kontakt mehr“, sagte die 27-Jährige, die nach eigener Aussage 700 Euro bekam und sich vertraglich verpflichten musste, Stillschweigen über die Produktion zu wahren.

So sei sie als Freak dargestellt worden, der mit 27 Jahren seine sexuellen Fantasien mit Barbie-Puppen nachspiele. Das stimme so aber alles gar nicht, ihre Aussagen in den Filmbeiträgen seien meist nicht von ihr, sondern aus dem Drehbuch: “Die (das Filmteam) haben mir die völlig unnatürlichen Sätze vorgesagt, ich musste sie nachplappern. Manchmal 20-mal. Bis die zufrieden waren.“

Die Landesmedienanstalt Rheinland-Pfalz prüft derzeit Zuschauerbeschwerden gegen das Format, wie Sprecher Joachim Kind dem Blatt sagte. “Die Show arbeitet mit Ironie, die Häme ist grenzwertig.“ Für ein abschließendes Urteil müsse geprüft werden, ob die Kandidaten in der Show selbstbestimmt agieren.

Von Sat.1 hieß es am Samstag, es gebe kein Drehbuch, sondern lediglich einen Drehplan, so wie dies bei allen TV-Produktionen, nicht nur bei Reality-Formaten, üblich und nötig sei. Zu Vertragsinhalten äußere man sich grundsätzlich nicht. Beschwerden seitens der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) seien dem Sender nicht bekannt.

Teilnehmer an solchen Reality-Formaten im Fernsehen erzählen immer wieder von sogenannten Knebelverträgen und gestellten Szenen. Dass Laiendarsteller nach Drehbuch die Realität nachspielen ist auch nichts Neues im TV, solche Formate nennen sich “Scripted Reality“ und laufen vornehmlich am Nachmittag. Kuppelshows gehören aber von der Beschreibung der Sender her prinzipiell nicht zu diesem Genre; hier wird dem Zuschauer meist eine recht wahrheitsgetreue Wiedergabe der Realität versprochen.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare