+
Sido war Teil der fünfköpfigen ESC-Jury in Deutschland.

Kritik gegen Jury-Votum

Sido verteidigt null Punkte für Conchita Wurst

  • schließen

München - Während die deutschen TV-Zuschauer einstimmig für Conchita Wurst votierten, war die Jury anderer Meinung, wofür es mächtig Kritik gab. Sido hat seine Sicht nun verteidigt.

Null Punkte für Eurovision-Song-Contest-Siegerin Conchita Wurst aus Österreich - so hat es zumindest Sido aus der vom NDR ausgewählten deutschen Fach-Jury gesehen. Der Rapper wehrt sich nun gegen den Vorwurf der mangelnden Toleranz.

"Mein Job in dieser Jury war es zu beurteilen, was ich da höre und sehe. Nichts Anderes habe ich getan", schrieb der 33-Jährige auf seiner Facebook-Seite. "Weil ich ein toleranter Mensch bin, habe ich auch jedem Kandidaten die selbe Chance gegeben, mich zu überzeugen - unabhängig von seiner Nationalität, seiner Religion oder seiner sexuellen Gesinnung. Spielt ja auch alles keine Rolle, hier ging es um die Musik, die Komposition, die Stimme, die Performance." Und in dieser Hinsicht sei die Wertung "reine Geschmacksache" gewesen.

Auch Sidos Jury-Kollegen haben Wurst nicht auf Platz eins gesehen. Wäre es allein nach der Fachrunde um Paul Würdig (so heißt Sido mit bürgerlichem Namen), Jennifer Weist, Madeline Juno, Konrad Sommermeyer und Andreas Bourani gegangen, wäre Österreich nur Elfter geworden - woraufhin dem Quintett im Internet pure Ahnungslosigkeit und fehlende Toleranz vorgeworfen wurde. Neben Sido gab auch Jennifer Weist ("Jennifer Rostock") der 25 Jahre alten Siegerin keine Punkte. Das Publikum hatte in seiner Abstimmung am späten Samstagabend hingegen Wurst zur Siegerin gekürt.

Unterdessen haben auch die deutschen ESC-Verantwortlichen für Respekt vor dem deutschen Jury-Votum Contest geworben. "Wenn der Sieg von Conchita Wurst als ein Zeichen der Toleranz in Europa betrachtet wird, ist es eine Selbstverständlichkeit, dem Urteil der "music industry professionals" dieselbe Toleranz entgegenzubringen", erklärte Thomas Schreiber, ESC-Teamchef und ARD-Unterhaltungschef.

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Eine Drohung bei Facebook gegen die ESC-Gewinnerin sei ebenso wenig hinzunehmen wie das unflätige Beschimpfen der deutschen Jurymitglieder für ihre Wahl, betonte Schreiber. „Alle Jurymitglieder sind, unabhängig vom Lebensalter, Größen in der deutschen Popmusik und können erwarten, für ihr Urteil mit einem Mindestmaß an Respekt und Anstand behandelt zu werden.“

mg/dpa

Lesen Sie auch:

ESC: Russische Politiker hetzen gegen Conchita Wurst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Dschungelcamp 2018: Der Termin für den Start der neuen Staffel steht endlich fest. Hier finden Sie alle Informationen zu den Sendeterminen.
Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
„Dark“ ist nicht nur von deutschen Mystery-Fans euphorisch aufgenommen worden - auch die amerikanische Presse feiert die erste deutsche Netflix-Serie. Nach den zehn …
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“
Steffen Henssler hofft bei der dritten Ausgabe seiner ProSieben-Spielshow „Schlag den Henssler“ auf bessere Quoten, weiß aber auch, dass er noch Zeit benötigt.
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“

Kommentare