+
Francine Jordi und Alexander Mazza moderieren die Silvester-Stadlshow 2015

Am 31. Dezember

Silvester-Stadlshow 2015 in Linz: Alle Gäste, alle Informationen

  • schließen

Linz - Kriegt die Stadlshow nach dem desaströsen Neustart zum Jahreswechsel die Kurve? Das ist bei der Silvester-Stadlshow in Linz geboten.

Update vom 19. Dezember 2016: Die Stadlshow - also der umbenannte Musikantenstadl - ist zwar tot. Aber zu Silvester gibt es eine eigene Sendung. Wir verraten Ihnen, wie Sie das Silvesterstadl 2016/2017 in Graz live im TV und im Live-Stream sehen können.

Update vom 12. Januar 2016: Aus und vorbei! Die „Stadlshow“ wird abgesetzt - zumindest in ihrer regulären Ausgabe. Das gaben die verantwortlichen Sender nun bekannt. Es gibt nur noch zwei Silvester-Sendungen.

"Schicksalstage für die 'Stadlshow' nach der Silvesterausgabe", schreibt die österreichische Zeitung "Der Standard". Und das Boulevardbaltt "Österreich" fragt: "Musikantenstadl vor endgültigem Aus?" In diesen Schlagzeilen steckt Dramatik: Tatsächlich ist die Zukunft der Sendung mehr als ungewiss. Mit dem neuen Moderatorenduo Francine Jordi (38) und Alexander Mazza (43) sowie einer rundum erneuerten Kulisse sollte das TV-Format verjüngt werden. Das Debüt der Stadlshow im September in Offenburg geriet zu einem Mega-Flop: Nur 2,5 Millionen Zuschauer schalteten ein - ein Rekordtief in der Geschichte des Volksmusikklassikers. Jordi und Mazza halbierten fast die vorherige Quote von Musikantenstadl-Moderator Andy Borg (4,4 Millionen). Auch das Medienecho auf die renovierte Volksmusiksendung war verheerend. Von „Vollflop“ und „Desaster“ war die Rede, der neuen Show fehle die Seele, monierte ein Kritiker.

Die Silvester-Stadlshow im österreichischen Linz wird somit zum "Alles oder Nichts"-Spiel für die beteiligten Sender ARD, ORF und SRF. Können Francine Jordi und Alexander Mazza das Ruder noch einmal herumreißen? Fällt die Einschaltquote zum Jahreswechsel gut aus, dann könnte es im neuen Jahr weitergehen. Legt die Stadlshow an Silvester nochmals einen Quoten-Flop hin, dann dürfte die Sendung Geschichte sein. Die Messlatte hat Andy Borg aufgehängt: 3,93 Millionen Zuschauer schalteten zum Jahreswechsel 2014/2015 seinen letzten Silvesterstadl ein. Andy Borg gewann an diesem Abend das Quotenrennen gegen die ZDF-Party zum Jahreswechsel vom Brandenburger Tor. Die Konkorrenz für die Stadlshow wird an Silvester wieder hart: Zeitgleich laufen im ZDF die Shows "Guten Rutsch" und "Willkommen 2016". RTL schickt "Die ultimative Chart Show - Die beliebtesten Après-Ski-Party-Hits" in Quotenrennen.

Die Macher der Silvester-Stadlshow setzen voll auf bekannte Party-Klassiker-Hits. Bloß nicht riskieren, dass die Zuschauer mangels Mitgröhl-Potential zum ZDF oder zu RTL zappen. "Jedes Lied ein Hit!", versprechen die Produzenten vorab auf der offiziellen Seite der Stadlshow. "Die musikalischen Gäste präsentieren in der Silvestershow nicht nur ihre eigenen größten Erfolge, sondern interpretieren auch Hits von Schlager bis Mundart, von volkstümlich bis Klassik, von Swing bis Partysound, von Volksmusik bis italienische Pop-Klassiker mit Gute-Laune-Garantie."

Wie ORF-TV-Unterhaltungschef Edgar Böhm erklärt, soll die Silvester-Stadlshow ein Mix aus großen Namen und Newcomern sein (vielleicht hatten andere große Namen auch keine Lust auf die Sendung): „Mit der Silvesterausgabe der ‚Stadlshow‘ möchten wir unserem Publikum einen stimmungsvollen Abend präsentieren und bis zum Neujahrs-Countdown gemeinsam mit den großen Publikumslieblingen der Szene eine Silvesterparty der Extraklasse feiern. Gleichzeitig bieten wir auch Newcomern die Gelegenheit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren – und zwar mit großen Stimmungstiteln der Schlagergeschichte.“ Zu hören sind in der Silvester-Stadlshow unter anderem diese Klassiker: "New York, New York“  das "Fliegerlied“, "Steirermen“, "Ich wär so gern wie du" (Dschungelbuch), "Viva La Vida“ und "Marmor, Stein und Eisen bricht".

Die Gäste der Silvester-Stadlshow 2015 in Linz

  • Heino: Eindeutig der größte Name bei der Silvester-Stadlshow 2015. Die Volksmusik-Legende war bereits beim Musikantenstadl von Karl Moik ein Stammgast. Und zuletzt ein Chefkritiker der Stadlshow. In der "Bild"-Zeitung stellte Heino sogar einen"Fünf-Punkte-Rettungsplan für die Stadlshow" vor. Darin monierte er unter anderem, dass beim Neustart der Sendung im September "zu viele unbekannte Sänger und Gruppen im Stadl" aufgetreten seien. Heino brachte gleich ein paar Künstler als mögliche Gäste ins Spiel: "Wo waren Andreas Gabalier, Stefan Mross oder Judith & Mel in der Show?" Von den genannten Top-Acts wird bei der Silvester-Stadlshow kein einziger zu sehen sein. Stefan Mross machte sich mit einer "Abrechnung" in der "Bild"-Zeitung unmöglich. So verkündete er nicht ohne Selbstbewusstsein das baldige Aus der Stadlshow: "Andy Borg und ich hätten das Ding aus dem Dreck gezogen. Jetzt heißt es aber: Tschüss, Stadl!" Nach solchen Worten hatten die Produzenten offenbar nicht die geringste Lust, den ARD-Moderator ("Immer wieder sonntags") und Volksmusik-Star einzuladen. Dafür holten sie Heino höchstselbst ins Boot. Auf der Seite der Stadlshow ist vorab zu seinem Auftritt zu erfahren: "Heino ist eine lebende Legende und DAS Urgestein der Schlagerszene für Jung und Alt, in der Silvestershow präsentiert er einige seiner Klassiker und darüber hinaus noch eine ganz besondere Überraschung." Einen weiteren wichtigen Tipp aus Heinos "Rettungsplan" missachteten die Macher der Stadlshow auch noch: Nämlich Moderator Alexander Mazza auszutauschen. über den meinte die Volksmusik-Legende: "Alexander Mazza hatte vorher nie etwas mit dieser Musik zu tun, und das merkt man ihm leider an. Der steht einfach nicht für Volksmusik." Man darf gespannt sein, ob Mazza in der Silvester-Stadlshow gegen Heino stichelt oder ob er dessen Kritik der Höflichkeit halber einfach ignoriert. Eine weitere Möglichkeit: Francine Jordi interviewt Heino und Mazza verschwindet derweil von der Bildfläche.
  • Die Amigos: Bernd und Karl-Heinz Ulrich alias "Die Amigos" gehören mit über 40 Platin- und Gold-Auszeichnungen zu den ganz Großen der deutschen Schlagerszene. Ende Juni veröffentlichten die Amigos ihr neues Album "Santiago Blue". Das schoss direkt von null auf Platz eins der Album-Charts – und das gleich in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Vor der Silvester-Stadlshow kündigen die Produzenten auf der offiziellen Seite an: "Die Amigos sind das wohl erfolgreichste Schlagerduo der vergangenen Jahre. In der 'Stadlshow' sind sie mit einigen ihrer größten Hits dabei."
  • G.G. Anderson: Gerd Günther Grabowski, der bei seiner Karriereplanung klugerweise den Künstlernamen G.G. Anderson wählte, gehört auch zu den Großen der deutschen Schlagerszene. Da er 2015 sein Best-of-Album "Das Beste" herausbrachte, dürfte er sich in Sachen Promotion über einen Auftritt in der Silvester-Stadlshow freuen.
  • Bernhard Brink: Im MDR moderierte Bernhard Brink am 12. Dezember "Die Schlager des Jahres". Zu den Gästen gehörte auch Stadlshow-Moderatorin Francine Jordi. Bernhard Brink revanchiert sich mit einem Gegenbesuch in der Silvester-Stadlshow.
  • Hermes House Band: Die Partyband gehört nicht zu den typischen Musikantenstadl-Acts. Aber die Macher wollen ja eine jüngere Zielgruppe erreichen. Also darf die holländische Hermes House Band, die vor allem mit Coverversionen bekannt wurde, in der Silvester-Stadlshow für Stimmung sorgen.
  • Marianne Rosenberg: "Er gehört zu mir" wird an Silvester vermutlich auf zahlreichen Partys laufen, bei denen mitunter auch die Regenbogenflagge aufgehängt wird. Aber die Silvester-Stadlshow soll ja neue Zielgruppen erschließen. Marianne Rosenberg ist auf jeden Fall ein großer Name der deutschen Schlagerszene.
  • Nockalm Quintett: Auch so ein klassischer Musikantenstadl-Act. Mit dem Nockalm-Quintett sollen die Schunkel-Fans beim Silvester-Stadl bedient werden.
  • Die Edlseer: Die Volksmusiker aus der Steiermark gehören zu den Top-Gruppen der Szene. Für die Fans des ursprünglichen Musikantenstadls sollen sie den Jahreswechsel versüßen.
  • Die jungen Zillertaler: Für Volksmusik-Fans so bedeutend wie Lady Gaga für Pop-Anhänger. Und deswegen ein namhafter Act bei der Silvester-Stadlshow. Aktuelles Album: "100 Mal verrückter".
  • Weitere Gäste: Neben den genannten Musikgrößen aus den Bereichen Schlager und Volksmusik treten in der Silvester-Stadlshow noch einige Gruppen aus der zweiten Reihe auf. Angekündigt sind: Saso Avsenik und seine Oberkrainer, Feuerherz, Tom Gaebel, Oesch’s die Dritten, Sigrid & Marina, Piccanto, die Grubertaler, Benjamin Tomkins, Nicolas Senn, Musikverein St. Florian, Musikverein Ortskapelle St. Marien, Musikverein Niederneukirchen, Musikverein Dörnbach und die Trachtenkapelle Haid.

Silvester-Stadlshow 2015 in Linz: Die Sendezeiten

Die Sender Das Erste, ORF 2, und SRF1 beginnen die Live-Übertragung der Silvester-Stadlshow am 31. Dezember um 20.15 Uhr. Im deutschen Fernsehen läuft zuvor noch die Neujahrsansprache von Kanzlerin Angela Merkel. Um 23.55 Uhr schaltet das Erste zur Silvesterparty ans Brandenburger Tor.

Silvester-Stadlshow 2015 in Linz im Live-Stream

Wer am Silvesterabend auswärts feiert, aber trotzdem nicht auf die Stadlshow verzichten will, kann die Sendung natürlich auch im Live-Stream auf einem mobilen Endgerät schauen. Über Laptop, Tablet oder Smartphone ist die Silvester-Stadlshow im kostenlosen Live-Stream der ARD-Mediathek zu sehen. Die Übertragung beginnt ebenfalls um 20.15 Uhr.

Tablet- oder Smartphone-Usern können den Live-Stream zur Silvester-Stadshow auch über die ARD-App verfolgen. Die App mit dem Live-Stream wird im iTunes-Store (für Apple-Geräte) oder im Google-Play-Store (Android-Geräte) kostenlos angeboten.

Hinweis: Bei der Nutzung eines Live-Streams sollten Sie immer auf eine stabile WLAN-Verbindung achten. Andernfalls kann das Datenvolumen ihres Mobilfunkvertrags schnell aufgebraucht sein. Wer dann noch schnell im Netz surfen will, muss ein Datenkontingent hinzukaufen.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Dschungelcamp 2018: Der Termin für den Start der neuen Staffel steht endlich fest. Hier finden Sie alle Informationen zu den Sendeterminen.
Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
„Dark“ ist nicht nur von deutschen Mystery-Fans euphorisch aufgenommen worden - auch die amerikanische Presse feiert die erste deutsche Netflix-Serie. Nach den zehn …
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“
Steffen Henssler hofft bei der dritten Ausgabe seiner ProSieben-Spielshow „Schlag den Henssler“ auf bessere Quoten, weiß aber auch, dass er noch Zeit benötigt.
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“

Kommentare