+
Mic hael Holm, Rosanna Rocci und Moderator Andy Borg (l-r) bei der Generalprobe zum "Silvesterstadl"

Einschaltquoten

Silvesternacht: Was die Deutschen im TV sahen

Berlin - Die öffentlich-rechtlichen Sender haben in der Silvesternacht die höchsten Einschaltquoten erzielt: der Überblick über die Zuschauerzahlen.

Den „Silvesterstadl“ in der ARD sahen 3,33 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 15,2 Prozent. 3,02 Millionen Menschen (13,7 Prozent) waren bei der „ZDF-Hitparty“ dabei und später 3,11 Millionen (14,5 Prozent) bei der ZDF-Übertragung der Silvesterparty am Brandenburger Tor in Berlin.

„Die ultimative Chart Show“ bei RTL interessierte 2,05 Millionen Zuschauer (9,4 Prozent). Vox erreichte mit einer Doku über die Popgruppe Abba 1,4 Millionen Zuschauer (6,4 Prozent). Sat.1 lockte mit mehreren Ausgaben der Comedy-Reihe „Knallerfrauen“ zwischen 0,99 und 1,08 Millionen Menschen vor den Bildschirm (Marktanteil 4,5 bis 4,9 Prozent). 1,2 Millionen Menschen (5,4 Prozent) verbrachten den Silvesterabend beim „Silvester-Hit Countdown“ auf RTL II. Auf Kabel eins erreichte Hape Kerkeling in „Kein Pardon“ 0,86 Millionen (3,9 Prozent).

Über den Silvester-Klassiker „Dinner for One oder der 90. Geburtstag“ amüsierten sich in der ARD ab 18.55 Uhr 2,15 Millionen Zuschauer (10,0 Prozent). Der Sketch mit Freddie Frinton und May Warden lief zudem auch in den dritten Programmen.

In der für die Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen dominierten in der Silvesternacht die ZDF-Übertragung vom Brandenburger Tor mit 1,12 Millionen Zuschauern (16,1 Prozent) und „Die ultimative Chart Show“ bei RTL mit 1,11 Millionen Zuschauern (16,1 Prozent). Sat.1 erzielte mit den „Knallerfrauen“ einen Marktanteil von bis zu 8,9 Prozent, RTL II kam sogar auf bis zu 10,9 Prozent. Dagegen erreichte der ARD-„Silvesterstadl“ nur 0,2 Millionen Zuschauer (2,9 Prozent) aus dieser Altersgruppe.

In der Jahresgesamtwertung nach Marktanteilen lag zum Jahresende 2012 das ZDF mit 12,6 Prozent vorn. RTL und ARD folgen mit je 12,3 Prozent vor Sat.1 mit 9,4 Prozent. Mit etwas Abstand rangieren dahinter ProSieben (5,9 Prozent), Vox (5,8 Prozent), RTL II (4,0 Prozent), Kabel eins (3,9 Prozent) und Super RTL (2,1 Prozent).

Bei der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ist RTL Erster mit 15,9 Prozent vor ProSieben (11,3 Prozent), Sat.1 (9,9 Prozent) und Vox (7,7 Prozent). Dann folgen ARD (7,0 Prozent) und ZDF (6,8 Prozent) vor RTL II (6,4 Prozent), Kabel eins (5,6 Prozent) und Super RTL (2,2 Prozent).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Der Musiksender Viva ist bald Geschichte. Ein Vierteljahrhundert nach seiner Gründung wird der Musiksender Viva zum Jahresende endgültig eingestellt.
Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Neue Show für Jauch, Gottschalk & Schöneberger mit einer kuriosen Besonderheit
Bei der Show „Sie wissen nicht, was passiert“ wartet RTL mit einer kuriosen Besonderheit für Thomas Gottschalk, Günther Jauch und Barbara Schöneberger auf. 
Neue Show für Jauch, Gottschalk & Schöneberger mit einer kuriosen Besonderheit
Hartmann mit Frontal-Angriff auf drei DFB-Kicker und Löw - damit irritiert er alle
Was muss sich bei der Nationalmannschaft ändern, damit das deutsche Team noch weiterkommt? Darüber diskutierte Markus Lanz mit seinen Gästen - da bringt Waldemar …
Hartmann mit Frontal-Angriff auf drei DFB-Kicker und Löw - damit irritiert er alle
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.