Die Nominierungen

Das sind die Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis 2017

Berlin - Der Deutsche Fernsehpreis gilt als einer der höchsten branchenintern vergebenen Preise. Im Jahr 2016 machten besonders viele sehenswerte Fiction-Produktionen von sich reden, befand die Jury.

Fünf Frauen und fünf Männer dürfen sich Hoffnungen auf einen Deutschen Fernsehpreis machen. Sie sind nominiert in den Kategorien Beste Schauspielerin und Bester Schauspieler, wie die Jury am Montag in Köln mitteilte. Die von Barbara Schöneberger moderierte Gala findet am 2. Februar in Düsseldorf statt. Das ZDF zeigt ab 23.15 Uhr eine 45 Minuten lange Zusammenfassung mit dem Titel „Leute heute spezial“.

„Hinter uns liegt ein starkes Fernsehjahr, das von den aktuellen politischen Ereignissen geprägt war“, sagte der Jury-Vorsitzende, „TV Spielfilm“-Chefredakteur Lutz Carstens. „Insbesondere überzeugten aber die fiktionalen Produktionen im Fernsehfilm, der Serie und den Mehrteilern mit großer thematischer Vielfalt, exzellenter Umsetzung und großartigen Einzelleistungen.“

Nominierungen der Besten Schauspielerin

Unter den Frauen konkurrieren Petra Schmidt-Schaller mit den Filmen „Ein Gefährliches Angebot“ (ZDF), „Das Dorf des Schweigens“ (ZDF) und „Ein Mann unter Verdacht“ (ZDF), Sonja Gerhardt mit „Ku'damm 56“ (ZDF) sowie „Jack the Ripper“ (Sat.1), Anna Maria Mühe mit „Mitten in Deutschland: NSU - Die Täter“ (ARD) sowie „Familie!“ (ZDF), Katharina Marie Schubert mit „Wellness für Paare“ (ARD) sowie „Wer aufgibt ist tot“ (ARD) und Jutta Hoffmann mit „Ein Teil von uns“ (ARD).

Bei den Männern treten gegeneinander an: Edin Hasanovic mit „Auf kurze Distanz“ (ARD) sowie „Familie Braun“ (ZDF), Martin Brambach mit „Der Fall Barschel“ (ARD) sowie „Wellness für Paare“ (ARD), Lars Eidinger mit „Familienfest“ (ZDF) sowie „Terror - Ihr Urteil“ (ARD), Ken Duken mit „Tempel“ (ZDFneo) sowie „Duell der Brüder - Die Geschichte von Adidas und Puma“ (RTL) und Wotan Wilke Möhring mit „Winnetou - Der Mythos lebt“ (RTL) - der Dreiteiler ist erst Weihnachten zu sehen.

Nominierung für den Besten Fernsehfilm

In der Kategorie Bester Fernsehfilm sind nominiert: Das Spielfilm „Das weiße Kaninchen“ zum Thema Pädophilie und Cybergrooming (SWR), das Gerichtsdrama „Terror - Ihr Urteil“ (ARD), die Sportstory „Duell der Brüder - Die Geschichte von Adidas und Puma“, der Thriller „Auf kurze Distanz“ und das Patchworkdrama „Familienfest“. Bei den Besten Mehrteilern konkurrieren unter anderem „Der Fall Barschel“, „Ku'damm 56“, „Mitten in Deutschland: NSU“ und „Winnetou - Der Mythos lebt“.

Die Serien-Konkurrenz ist überschaubar: Die bereits im Vorjahr mit dem Fernsehpreis ausgezeichnete Vox-Produktion „Club der roten Bänder“ tritt gegen die Bastian-Pastewka-Serie „Morgen hör ich auf“ (ZDF) und die Dramaserie „Tempel“ mit Ken Duken an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.