Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
+
Sie sichten die Talente: Chefjuror Dieter Bohlen (l.) sowie Nina Eichinger und Volker Neumüller, der für Schauspieler Max von Thun in das dreiköpfige Gremium nachrückte.

Singen mit einer Schlange um den Hals

Heute startet bei RTL die sechste Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ – Sender sucht diesmal Finalisten „mit Persönlichkeit“

Fünfmal suchte RTL „Normalos mit tollen Stimmen“, in der sechsten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“, die heute beginnt, ist es für die Kandidaten „ganz wichtig, dass sie Persönlichkeit haben“. So jedenfalls äußerte siche Chefjuror Dieter Bohlen vor dem Start.

Was das bedeutet, verdeutlichte RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. Vor allem die mittlere, die sogenannte „Recall“-Phase wurde verlängert und verändert. Nicht einfach „nur“ singen mussten die 120 Möchtegern-Stars, die die Bewerbungsphase überstanden hatten, sondern diverse Coachings und Mutproben absolvieren. Höhepunkt war ein Aufenthalt auf der Ferieninsel Teneriffa. Die männlichen Bewerber mussten hier – ähnlich wie Robbie Williams bei seiner jüngsten Bühnenshow – kopfunter am Seil hängend singen, die weiblichen hatten mit einer Schlange um den Hals Töne zu produzieren. Die jungen Männer seien samt und sonders sofort dazu bereit gewesen, verriet Eickmeyer, von den jungen Frauen habe man einige erst „überreden“ müssen. Mit Übungen wie diesen wollte der Sender laut Eickmeyers die „Nervenstärke“ der 37 verbliebenen Kandidaten testen.

Doch auch sonst wurden die Teilnehmer fit gemacht für die Finalshows, die ab 28. Februar jeweils samstags live zu sehen sind. So waren Fitness- und Interviewtrainings zu absolvieren, auch eine Gesangsausbildung stand auf dem Programm. Von den 30 Kandidaten, die Teneriffa überstanden, mussten sich – nach einem Workshop mit Anastacia – weitere 15 verabschieden.

Was ab heute jeweils mittwochs und samstags um 20.15 Uhr in insgesamt zehn Sendungen zu sehen ist, ist also aufgezeichnet. Insgesamt 31 098 Talente hatten sich beworben, die ersten sechs Sendungen fassen die Bewerbungsphase zusammen. Zu sehen seien hier wie bisher auch auch Beiträge, bei denen man sich frage, „was die da eigentlich singen“, so Eickmeyer. Die „Recall“-Phase wird in vier weiteren Sendungen am 11., 14., 18. und 21. Februar, jeweils um 20.15 Uhr, zusammengefasst.

Nicht auf ihre Nervenstärke testen lassen haben sich übrignens die ursprünglich vorgesehenen Ko-Juroren der sechsten Staffel, Moderatorin und Schauspielerin Nina Eichinger und Schauspieler Max von Thun. Mit dem Ergebnis, dass – als Folge von Meinungsverschiedenheiten mit Dieter Bohlen – Max von Thun schon bald die Jury verließ und durch Künstlermanager Volker Neumüller ersetzt wurde.

Von Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bachelorette 2018: Hier gibt‘s die erste Folge heute im Live-Ticker
Mit einer neuen Staffel kehrt „Die Bachelorette“ 2018 zurück. Heute geht es mit der ersten Folge los - wir verraten im Live-Ticker, was alles passiert.
Bachelorette 2018: Hier gibt‘s die erste Folge heute im Live-Ticker
Nadine Klein: Das ist die Bachelorette 2018
Nadine Klein ist die Bachelorette 2018: Das RTL-Format geht in eine weitere Runde. Dieses Mal ist eine ehemalige Bachelor-Kandidatin die Junggesellin.
Nadine Klein: Das ist die Bachelorette 2018
Die Bachelorette 2018: Das sind die Kandidaten
20 Männer wollen die Bachelorette 2018 erobern. Wir zeigen alle Kandidaten im Überblick. Eine Leidenschaft teilen alle.
Die Bachelorette 2018: Das sind die Kandidaten
„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: So krass zanken sich die Büchners 
Jens und Dani Büchner lieben und zanken sich im Wechsel. In der letzten Folge von „Das Sommerhaus der Stars“ 2018 war der Frust bei beiden besonders groß.
„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: So krass zanken sich die Büchners 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.