Souveräne Talkshow-Premiere von Anne Will

Berlin - Anne Will hat ihre mit Spannung erwartete Premiere als Moderatorin der wichtigsten politischen Talkshow in der ARD souverän gemeistert. Rund drei Monate nach dem Abschied von Sabine Christiansen prägte die 41-Jährige mit hartnäckigen und teils frechen Fragen einen eigenen Stil.

Wie von ihr vorhergesagt, wurde dabei das Fernsehen aber nicht neu erfunden. 5,04 Millionen Zuschauer (18,2 Prozent Marktanteil) verfolgten am Sonntagabend ihren Umstieg von der "Tagesthemen"-Moderation zum Polit-Talk - eine gute Quote.

Das Thema lautete "Rendite statt Respekt: Wenn Arbeit ihren Wert verliert." Auf den roten Stühlen im Studio in Berlin-Adlershof hatten prominente Gäste mit einiger Talkshow-Erfahrung Platz genommen: SPD- Chef Kurt Beck, Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) aus Nordrhein-Westfalen, der Telekom-Vorstandsvorsitzender René Obermann und die Hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann. Obermann sprang für Vorstandschef Mathias Döpfner vom Medienunternehmen Axel Springer ein, der kurzfristig abgesagt hatte.

Die Erwartungen waren hochgesteckt - und Anne Will hatte sich selbst viel vorgenommen, zum Beispiel die Politik mit der Realität zu konfrontieren. Damit begann sie konsequent: Gleich am Anfang verließ sie die prominente Runde und befragte auf einem cremefarbenen Sofa eine ehemalige Bauingenieurin und jetzige Call-Center-Mitarbeiterin. Kerstin Weser fährt täglich 130 Kilometer zur Arbeit und verdient nur fünf Euro pro Stunde: "Warum tun sie sich das an?", fragte Anne Will.

Bald war die Talkrunde beim Thema Mindestlohn angelangt, als Will einhakte: "Herr Beck, brauchen die Menschen den Mindestlohn, oder braucht die SPD ein Thema?" Drei Mal hintereinander musste der SPD- Vorsitzende die Frage über sich ergehen lassen, ob seine Partei noch zu Hartz IV stehe. Als Telekomchef Obermann, unter dessen Regie rund 50 000 Beschäftigte der Festnetzsparte in eine neue Konzern-Tochter ausgelagert wurden, über die Verpflichtungen des Kapitals sprach, sagte Will trocken: "Den Eindruck haben viele gar nicht." Beck war angriffslustig aufgelegt und nach einem Schlagabtausch mit Rüttgers erntete Will Lacher mit ihrer Überleitung: "Frau Käßmann, weil die Stimmung schon am Boden ist..." Ein Gewerkschafter war bei der Diskussion über den Wert der Arbeit nicht dabei.

Auch wenn die Auswahl des Themas und der Gäste nicht so spektakulär ausfiel, wie von manchen erwartet, kam Anne Will ihrem Motto "politisch denken, persönlich fragen" nahe. Dem Studiopublikum gefiel die frische und teils witzige Art von Anne Will. Immer wieder fing die Kamera ihr sympathisches Lächeln ein. In ihrem grauen Anzug und brauner Bluse passte Anne Will gut in die mit Natur- und Erdtönen gestaltete Kulisse in den Farben orange, beige und braun. Neben Prominenten wie "Tagesschau"-Sprecher Jens Riewa verfolgten auch ihre Eltern Marlies und Reiner Will die Live-Sendung im Studio.

Nach der Sendung waren die ARD-Verantwortlichen sehr zufrieden. Programmdirektor Günter Struve sprach von "60 Minuten Freude", ARD- Chefredakteur Thomas Baumann lobte aus München: "Anne Will hat die Diskussion an der richtigen Stelle laufen lassen und dann journalistisch genau und zielsicher nachgehakt." Bei einem kleinen Empfang überreichte NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz ihr einen Strauß mit sieben Sonnenblumen. Obwohl einige Versprecher in der Sendung von Anspannung zu zeugen schienen, betonte Will: "Ich war nicht nervös." Dabei habe sie in den Vorwochen manchmal daran gezweifelt, ob sie das überhaupt schaffen könne.

ZDF-Talkerin Maybrit Illner, die die Premiere ihrer ARD-Kollegin am Fernseher verfolgte, sprach von einer handwerklich sauberen Leistung und meinte zur Themenwahl: "Es ist wenig passiert in der letzten Woche, daher hat sie den Abend genutzt, um einen Dauerbrenner zu diskutieren." Illner wird am kommenden Donnerstag den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Josef Ackermann, als Gast haben zum Thema "Kapital ohne Gewissen - wie sicher ist unser Geld?"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Dschungelcamp 2018: Der Termin für den Start der neuen Staffel steht endlich fest. Hier finden Sie alle Informationen zu den Sendeterminen.
Dschungelcamp 2018: Termin für Start steht fest
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
„Dark“ ist nicht nur von deutschen Mystery-Fans euphorisch aufgenommen worden - auch die amerikanische Presse feiert die erste deutsche Netflix-Serie. Nach den zehn …
Netflix-Serie „Dark“: Wird es eine zweite Staffel geben?
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“
Steffen Henssler hofft bei der dritten Ausgabe seiner ProSieben-Spielshow „Schlag den Henssler“ auf bessere Quoten, weiß aber auch, dass er noch Zeit benötigt.
Steffen Henssler: „Muss als neues Sendergesicht erstmal ankommen“

Kommentare