+
Jochen Breyer (hier mit Olli Kahn) wird das "Aktuelle Sportstudio" moderieren.

Premiere am 16. November

Sportstudio: Breyer ersetzt Steinbrecher

Mainz - Pünktlich zum 50. Geburtstag des „aktuellen Sportstudios“ hat das ZDF Jochen Breyer als neuen Mann in die Moderatoren-Riege aufgenommen.

Der 30-jährige Journalist aus dem eigenen Haus ersetzt zukünftig Michael Steinbrecher, der sich an diesem Samstag mit seinem 324. Auftritt als Sportstudio-Moderator verabschiedet. Steinbrecher ist damit hinter TV-Legende Dieter Kürten (375) die Nummer zwei in der Hitliste der Einsätze. Der ZDF-Klassiker flimmerte erstmals am 24. August 1963, parallel zum Start der Fußball-Bundesliga, in Schwarz-Weiß-Bildern über den Bildschirm.

„Jochen Breyer ist ein junger Journalist mit herausragenden Talenten. Ich habe seinen Weg ein wenig begleitet, er wird auch als Moderator des "Aktuellen Sportstudios" Akzente setzen“, erklärte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz am Freitag. Seine erste Sendung moderiert Breyer am 16. November. „Mit dem "Aktuellen Sportstudio" bin ich aufgewachsen. Es moderieren zu dürfen, ist eine große Ehre“, teilte der Redakteur mit. „Und ich würde gerne dazu beitragen, das journalistische Profil der Sendung weiter zu stärken.“

Aktuelles Sportstudio: Scharfschützen an der Torwand

Aktuelles Sportstudio: Scharfschützen an der Torwand

Breyer, der bereits Champions-League-Übertragungen sowie das ZDF-Morgenmagazin moderiert hat, setzte sich gegen andere Interessenten durch. „Es gab mehrere Bewerbungen, auch von anderen Kollegen aus anderen Häusern“, berichtete Gruschwitz. „Jochen Breyer zeigt mit seiner Champions-League-Moderation Schlagfertigkeit, Witz und eine hohe Kompetenz in Sachen Fußball. Mit ihm werden wir das "Aktuelle Sportstudio" weiter verjüngen“, erklärte ZDF-Chefredakteur Peter Frey.

Die große Jubiläumssendung zum 50. Geburtstag hatte das ZDF bereits vor zwei Wochen ausgestrahlt. Sie lief parallel zum Saison-Start der Fußball-Bundesliga, die das Sportstudio seit der Gründung vor 50 Jahren immer begleitet hat. An diesem Samstag steht Steinbrecher im Mittelpunkt, der seit 1992 zum Kreis der Moderatoren gehörte. Nach seinem Abschied bleibt er aber weiterhin dem Mainzer Sender verbunden. Im nächsten Jahr soll er bei der Fußball-WM in Brasilien von der deutschen Mannschaft berichten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare