+
Die Castingshow "X Factor" war in den Jahren 2010 bis 2012 auch in Deutschland zu sehen.

Stars trösten Kandidaten

"Ekelerregend": Casting-Juroren nach Mobbing gefeuert

Wellington - Weil sie einen Kandidaten als „Witzfigur“ und seinen Auftritt als „ekelerregend“ bezeichnet hatten, sind Juroren der neuseeländischen Castingshow "X Factor" gefeuert worden.

Lorde hat den gedemütigten Kandidaten mit Cupcakes überrascht.

Die neuseeländische Grammy-Gewinnerin Lorde (18, „Royals“) hat einen Castingshow-Kandidaten mit mehreren Cupcakes überrascht und ihn nach Schmähkritik in der Sendung in Schutz genommen. „Deine Individualität, positive Energie und Tatkraft sind ansteckend“, schrieb sie dazu auf einer Karte, wie mehrere Medien am Dienstag (Ortszeit) berichteten.

Der 18-jährige Joe Irvine war am Wochenende nach seinem Auftritt in der neuseeländischen Show „X Factor“ von zwei Juroren beleidigt worden. Die britische Sängerin Natalia Kills („Mirrors“) und ihr Ehemann Willy Moon wurden daraufhin gefeuert. Das geschasste Musikerpaar hatte Irvine als „Witzfigur“ und seinen Auftritt als „ekelerregend“ bezeichnet. Die Zuschauer der Musikshow wählten ihn trotzdem eine Runde weiter.

Auch die britische Musikerin Ellie Goulding (28, „Burn“) tröstete den Nachwuchssänger via Twitter: „Ich kann nicht aufhören, daran zu denken, wie gemein das war. Gott sei Dank sind sie weg“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare