Auf der Suche nach neuen Herausforderungen

München - Sie ist und bleibt die Idealbesetzung für diese Art von Show. Von heute an führt Katarina Witt immer donnerstags (20.15 Uhr) durch die zweite Staffel der Reihe "Stars auf Eis" bei Pro Sieben. Elf Promis wollen darin beweisen, dass sie auf Schlittschuhen eine gute Figur machen.

Obwohl sie ihre vielen Titel, darunter zweimal olympisches Gold, jeweils allein gewann ­ aufs dünne Eis der Moderation einer Live-Sendung traut sich Witt nur mit Partner. Das wird Oliver Petszokat sein, der seinerseits eine besondere Beziehung zu dieser Materie hat. Aus der ersten "Stars auf Eis"-Staffel vor einem Jahr ging er zusammen mit Partnerin Kati Winkler als Sieger hervor. Der 29-Jährige, der seine Karriere als Seriendarsteller ("GZSZ") begann, hat bereits viel Moderationserfahrung (unter anderem "Big Brother", "Popstars").

Katarina Witt sucht nach ihrem Rückzug vom Sport nach neuen Herausforderungen. Die 42-jährige Ex-Königin des Eiskunstlaufs, die nach ihren Erfolgen für die DDR als "schönstes Gesicht des Sozialismus" in die Geschichte einging, will im Mediengeschäft weiter Fuß fassen. Mit ihrer eigenen Firma, die sie zusammen mit Partnerin Elisabeth Gottmann betreibt, ist sie bereits an der Produktion von "Stars auf Eis" beteiligt.

Auch das nachfolgende Format mit dem schillernden Titel "The big Loser", wird von ihr mitproduziert. Es ist das erste Projekt, das nichts mit ihrer sportlichen Karriere zu tun hat. In dieser Show, die voraussichtlich im Frühjahr zu sehen sein wird, geht es um übergewichtige Kandidaten, die öffentlich abnehmen wollen. Witt und ihr Team helfen ihnen dabei. Was danach an weiteren Projekten folgen soll, ist noch offen.

Auf jeden Fall soll es aber eine dritte Staffel von "Stars auf Eis" geben. Das steht diesmal schon fest, bevor die ersten (Halb-)Prominenten ins gleißende Licht der Scheinwerfer stolpern. Schauspieler Patrick Bach ist unter anderen dabei und Model Yvonne Schröder (sie wurde Zweite bei "Germanys next Topmodel"), die Sänger Patrick Nuo und Bürger Lars Dietrich sowie zwei Kandidatinnen, die nicht durch eigene Verdienste an die Tickets für die Veranstaltung kamen. Giulia Siegel ist vor allem Tochter des Schlagergurus Ralph Siegel, Verena Kerth vor allem die Freundin des FC-Bayern-Stars Oliver Kahn.

Ein Kandidat nach dem anderen scheidet aus, bis ein Sieger feststeht, die Jury bilden die mehrfache deutsche Meisterin im Eistanz, Kati Winkler, der Preisrichter Reinhard Mirmseker und der ARD-Sportjournalist Daniel Weiss. Wie groß auch immer das Interesse ist ­ eine Konkurrenzveranstaltung gleichen Typs hat der Münchner Privatsender nicht zu befürchten. Das RTL-Format "Dancing on Ice" mit Moderator Marco Schreyl, das vor gut einem Jahr nur wenige Tage vor der ersten "Stars auf Eis"-Staffel auf Sendung gegangen war, wird wegen aus Sicht des Senders enttäuschender Quoten nicht fortgesetzt.

Kati Witt übrigens trauert der eigenen Karriere, die im März nach einer großen Abschiedstournee durch Deutschland zu Ende gehen soll, heftig nach. In der ZDF-Show "Johannes B. Kerner" sagte die 42-Jährige am Dienstagabend unter Tränen: "Ich hänge an dem Beruf. Das Eislaufen war für mich nie nur Sport. Das ist ein schönes Gefühl, eine Geschichte zu erzählen, Musik zu interpretieren, mit Licht, mit allem Drum und Dran."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare