+
Martin Bolze hypnotisiert Sylvie van der Vaart. Am Samstag will er die ganze TV-Nation in Trance versetzen

Supertalent will TV-Zuschauer in Trance versetzen

Köln - Dieter Bohlen und seine Co-Juroren wollen es jetzt wissen: Von diesem Samstag  geht das “Supertalent“ auf RTL, in die entscheidende Phase. Die Sendung soll diesmal alles toppen:

Wegen des andauernden Zuschauerinteresses werden erstmals vier Halbfinalrunden gezeigt, teilte der Kölner Privatsender am Mittwoch mit. Darin gehen 40 Kandidaten an den Start. 40 700 hatten sich ursprünglich beworben. Das Finale ist am 18. Dezember zu sehen.

Höhepunkt der ersten Vorschlussrunde an diesem Samstag soll der Auftritt des Hypnotiseurs Martin Bolze sein, der laut RTL vom Studio aus die ganze TV-Nation in Trance versetzen will. “Ich bin mir sicher, dass es mir gelingen wird, einen Großteil der TV-Zuschauer zu hypnotisieren“, kündigte der 53-Jährige an.“Dazu muss mir der Zuschauer natürlich vertrauen und sich auf das Experiment einlassen. Ich verspreche allen: Sie werden alle Sorgen und Probleme vergessen und sich an diesem Samstagabend wohler fühlen als je zuvor.“

Erfolgreichste Staffel bislang

Die vierte Staffel des “Supertalents“ ist für RTL die bislang erfolgreichste. Durchschnittlich 7,95 Millionen Menschen schalteten jede Folge ein. Zweimal konkurrierte die Show dabei mit dem ZDF- Flaggschiff “Wetten, dass..?“. Der Marktanteil betrug 25,7 Prozent, bei der für den Sender relevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer sogar 38,1 Prozent. Auffällig ist der extrem hohe Marktanteil bei den Frauen zwischen 14 und 29 Jahren, der bei 50,6 Prozent lag. Mit anderen Worten: Jede Frau dieser Altersklasse sah samstags “Das Supertalent“. “Es gibt nicht viele Shows, die das Potenzial haben, über Wochen jeden Samstag die ganze Familie vor dem Bildschirm zu versammeln und das Thema zu sein, über das man am nächsten Tag spricht“, sagt RTL- Unterhaltungschef Tom Sänger nicht ohne Stolz. ““Das Supertalent“ löst bei den Zuschauern eine Achterbahn der Gefühle aus, involviert, überrascht, bringt einen zum Lachen und vor Rührung zum Weinen.“

Finale ist am 18. Dezember

Nicht zuletzt trage auch die Jury um Bohlen zum Erfolg der Show bei. “In keinem anderen Land ist die Jury einer Talentshow so aktiv am Geschehen auf der Bühne involviert, riskiert so viel und hat so große Entertainerqualitäten.“ Im ersten Halbfinale sind neben Hypnotiseur Bolze unter anderem noch dabei: Der achtjährige Daniele Domizio aus Neunkirchen (Saarland) mit seinem Michael-Jackson-Tanz, die 20-jährige Emilia Arata aus Limburg (Hessen) mit ihrer Luftakrobatik, die 38-jährige Tanja Grünewald aus Darmstadt (Hessen), die für ihren toten Vater “There You'll Be“ sang, der 31-jährige Tobias Diesner aus Augsburg (Bayern) mit seiner Ballonkunst und der 41-jährige Harry Keaton, der angeblich die besondere Gabe hat, Gläser und Fensterscheiben mit seiner hohen Stimme zerspringen zu lassen. Der Final-Gewinner wird am 18. Dezember mit 100 000 Euro belohnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
So eine Panne gab es noch nie bei „Promi Big Brother“: Niemand musste am Sonntagabend das Haus verlassen! Was war in der Live-Show passiert?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik
Sarah Knappik musste bei Promi Big Brother immer wieder ordentlich einstecken. Was sich allerdings nun ein Mit-Kandidat leistete, ging einen Schritt zu weit.
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik

Kommentare