Talklady übergibt an Quotenkönig

- Die erfolgreichste Talklady im deutschen Fernsehen dankt ab - und übergibt das Zepter an den Quotenköng. RTL-Tausendsassa Günther Jauch (49) wird ab September nächsten Jahres anstelle von Sabine Christiansen (48) am Sonntagabend in der ARD eine Gesprächsrunde moderieren. Jauch, der ursprünglich vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen kommt, will aber auch "über das Jahr 2007 hinaus" seine bisherigen Formate wie "Wer wird Millionär?", "Stern TV" und einige weitere Shows für den Kölner Sender präsentieren.

Sie habe der ARD mitgeteilt, sich nach fast zehn Jahren aus der Moderation der Talkshow zurückzuziehen, so Christiansen. Nach der Trennung vom damaligen Ehemann Theo Baltz produziert sie ihre im Jahr 1998 gestartete Sendung seit 2002 auch selbst. Als Gründe für ihren Rückzug gab sie an, sich verstärkt um das von ihr moderierte weltweite CNBC-Fernsehformat "Global Players" zu kümmern und ihren Lebensmittelpunkt ins Ausland zu verlagern. Die Journalistin ist seit Anfang des Jahres mit dem französischen Unternehmer Norbert Medus liiert. Ihre ARD-Talkshow litt nach der Bundestagswahl im vergangenen Herbst unter sinkenden Quoten, weil - bedingt durch die Große Koalition - politische Konfliktthemen und damit streitbare Gäste rarer wurden.

Die ehemalige "Tagesthemen"-Moderatorin (1987 bis 1997) war anfangs wegen ihres Moderationsstils in den eigenen Reihen umstritten, die hohe Quote und die Rückendeckung durch Programmdirektor Günter Struve ließen senderinterne Kritik jedoch bald verstummen.

Mit der Verpflichtung von Jauch ist dem Senderverbund ein Coup gelungen, der an den Wechsel von Reinhold Beckmann und Harald Schmidt von SAT 1 zur ARD oder an die Verpflichtung Johannes B. Kerners (ebenfalls SAT 1) durch das ZDF erinnert. Der Journalist gilt als kluger Analytiker und kompromissloser Interviewer, der neuen Schwung in die sonntägliche Runde bringen könnte. Mit seiner Produktionsfirma könnte der geschäftstüchtige Moderator das Format auch selbst herstellen. Darüber werde geredet, sagte Jauch.

"Gespräche über die mögliche Form und Inhalte der Sendung haben noch gar nicht begonnen", stellte Jauch klar. Seine RTL-Tätigkeit will der beliebte Moderator fortsetzen: "Ich bin mir mit RTL einig, dass sich an unserer guten Zusammenarbeit nichts ändern wird." Und RTL-Chefin Anke Schäferkordt ergänzte: "Wir arbeiten seit Jahren hervorragend und sehr erfolgreich mit Günther Jauch zusammen und sind uns einig, diese Zusammenarbeit fortzusetzen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Nach der Trennung von Mehmet Scholl ist die ARD auf der Suche nach einem oder mehreren TV-Experten für die Fußball-WM 2018. Ein Weltmeister scheint Favorit zu sein, ein …
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Die zweite Staffel von „MasterChef“ hat 24 Folgen mit jeweils 50 Minuten und startet am Montag nach der Bundestagswahl mit Neuzugang Nelson Müller in der Jury.
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“ wird eingestellt.
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“

Kommentare