+
Die Schatten von Besuchern sind bei der Premiere des Franken-"Tatorts" in Nürnberg auf einer Leinwand mit der Aufschrift "Tatort - Bitte betreten" zu sehen.

Der erste Franken-"Tatort"

Herr Polizeipräsident, war der "Tatort" realistisch?

Nürnberg - "Tatort"-Zuschauer fragen sich nach der ersten Folge aus Franken: Arbeiten die in Nürnberg so? Und war der Fall realistisch? Antworten gibt der mittelfränkische Polizeipräsident.

Der erste Franken-„Tatort“ hat nach Einschätzung des mittelfränkischen Polizeipräsidenten Johann Rast die Polizeiarbeit gut widergespiegelt. „Die Ermittler waren realitätsnah und authentisch“, sagte Rast am Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Nürnberg. Von der Polizeiarbeit werde im TV-Krimi natürlich nur das gezeigt, was für den Zuschauer interessant sei. Deshalb sei es nicht schlimm, dass die oft langwierige Büroarbeit mit dem Abgleich von Datenbanken „stark verkürzt“ dargestellt wurde.

In seinem ersten Fall musste Schauspieler Fabian Hinrichs am Sonntagabend in der ARD als Hauptkommissar Felix Voss den Mord an einem Erlanger Uniprofessor aufklären. „Die Ermittlung des Täters, das Zusammentragen der ganzen Mosaiksteinchen entsprach schon der realen Polizeiarbeit“, meinte Rast. Im Film kommen die Nürnberger Kommissare dem Täter durch die Auswertung von Handydaten auf die Spur. „Auch der Abgleich der Funkzellen hat durchaus unserer Polizeiarbeit entsprochen.“

Polizeipräsident kann sich nicht mit Film-Pendant identifizieren

Mit seinem Film-Pendant - dem unter Schlaflosigkeit leidenden und manchmal cholerischen Polizeipräsidenten Dr. Kaiser, gespielt von Stefan Merki - konnte sich Rast aber nicht identifizieren: „So impulsiv und so detailversessen wie der Herr Kollege bin ich nicht. Und so könnte man wohl eine Behörde mit 5000 Leuten auch nicht führen.“ Als Polizeipräsident müsse man zu seinen Kollegen Vertrauen haben. Rast ist dennoch auf den Geschmack gekommen: „Die kommenden fränkischen „Tatort“-Folgen werde ich in jedem Fall anschauen.“

Tweets zum Franken-"Dadord": A weng mehr Frängisch bidde!

Betrachtet man die Zuschauerzahlen - 12,11 Millionen -, hat der neue Franken-„Tatort“ eine sehr starke Premiere gefeiert. Aber auch inhaltlich kam er gut an. Für manchen Online-User hätte es aber mehr Fränkisch sein dürfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.