+
Die Schatten von Besuchern sind bei der Premiere des Franken-"Tatorts" in Nürnberg auf einer Leinwand mit der Aufschrift "Tatort - Bitte betreten" zu sehen.

Der erste Franken-"Tatort"

Herr Polizeipräsident, war der "Tatort" realistisch?

Nürnberg - "Tatort"-Zuschauer fragen sich nach der ersten Folge aus Franken: Arbeiten die in Nürnberg so? Und war der Fall realistisch? Antworten gibt der mittelfränkische Polizeipräsident.

Der erste Franken-„Tatort“ hat nach Einschätzung des mittelfränkischen Polizeipräsidenten Johann Rast die Polizeiarbeit gut widergespiegelt. „Die Ermittler waren realitätsnah und authentisch“, sagte Rast am Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Nürnberg. Von der Polizeiarbeit werde im TV-Krimi natürlich nur das gezeigt, was für den Zuschauer interessant sei. Deshalb sei es nicht schlimm, dass die oft langwierige Büroarbeit mit dem Abgleich von Datenbanken „stark verkürzt“ dargestellt wurde.

In seinem ersten Fall musste Schauspieler Fabian Hinrichs am Sonntagabend in der ARD als Hauptkommissar Felix Voss den Mord an einem Erlanger Uniprofessor aufklären. „Die Ermittlung des Täters, das Zusammentragen der ganzen Mosaiksteinchen entsprach schon der realen Polizeiarbeit“, meinte Rast. Im Film kommen die Nürnberger Kommissare dem Täter durch die Auswertung von Handydaten auf die Spur. „Auch der Abgleich der Funkzellen hat durchaus unserer Polizeiarbeit entsprochen.“

Polizeipräsident kann sich nicht mit Film-Pendant identifizieren

Mit seinem Film-Pendant - dem unter Schlaflosigkeit leidenden und manchmal cholerischen Polizeipräsidenten Dr. Kaiser, gespielt von Stefan Merki - konnte sich Rast aber nicht identifizieren: „So impulsiv und so detailversessen wie der Herr Kollege bin ich nicht. Und so könnte man wohl eine Behörde mit 5000 Leuten auch nicht führen.“ Als Polizeipräsident müsse man zu seinen Kollegen Vertrauen haben. Rast ist dennoch auf den Geschmack gekommen: „Die kommenden fränkischen „Tatort“-Folgen werde ich in jedem Fall anschauen.“

Tweets zum Franken-"Dadord": A weng mehr Frängisch bidde!

Betrachtet man die Zuschauerzahlen - 12,11 Millionen -, hat der neue Franken-„Tatort“ eine sehr starke Premiere gefeiert. Aber auch inhaltlich kam er gut an. Für manchen Online-User hätte es aber mehr Fränkisch sein dürfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das bringt die neue „Tatort“-Saison
Tatort-Fans können sich am Sonntagabend auf neue Krimis im ARD freuen. Die Wiederholungen im Ersten haben endlich ein Ende. Die „Tatort“ Sommerpause ist vorbei, aber nur …
Das bringt die neue „Tatort“-Saison
Promi Big Brother: Ein Wunsch für Steffen geht in Erfüllung 
Im Big Brother Container herrscht Männer-Überschuss. Deshalb durften am Dienstag nur Männer von den Bewohnern nominiert werden. Die Zuschauer entschieden dann, wer im …
Promi Big Brother: Ein Wunsch für Steffen geht in Erfüllung 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?

Kommentare