+

Rückkehr nicht ausgeschlossen

Ex-Kommissar Schüttauf versteht Tatort-Hype nicht

Bad Dürkheim - Ex-„Tatort“-Kommissar Jörg Schüttauf kann den derzeitigen Hype um die ARD-Krimiserie nicht nachvollziehen. Eine Rückkehr schließt er aber nicht aus.

 „Das ist offensichtlich bei Millionen von Leuten am Sonntagabend ein Muss, aber am Ende ist es nur ein Film“, sagte der 51-Jährige. Eigenartig finde er auch, dass er erst heute, nach Ende seiner Karriere als Kommissar, immer wieder auf die Serie angesprochen werde. Eine Rückkehr sei für ihn nicht ausgeschlossen, doch nicht mehr als Polizist, eher schon als Täter oder Opfer.

Dass seine Zeit als Ermittler 2010 abgelaufen sei, stimme ihn nicht traurig, sagte Schüttauf: „Das hat mir viel bedeutet. Doch ich war für alle immer nur der Kommissar, das vermisse ich nicht, denn jetzt bin ich wieder ein freier Mann.“

Die ARD zeigt am 23. Januar die Komödie „Blitzblank“ mit Schüttauf in der Hauptrolle. Er spielt den Besitzer einer Gebäudereinigerfirma, der mit seinen unzufriedenen Angestellten wettet, ob man von 1000 Euro Lohn monatlich leben kann. Am Freitagabend wurde Schüttauf in Bad Dürkheim mit dem Karnevalsorden „Goldener Winzer“ ausgezeichnet.

dpa

Die 20 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare