Martina Zöllner

Interview mit der SWR-Fernsehfilmchefin

SWR-Fernsehfilmchefin: „Makatsch ist extrem charismatisch“

  • schließen

München - Das "Tatort"-Special aus Freiburg am Ostermontag wird polarisieren, so viel ist jetzt schon sicher. Dies liegt auch aber nicht nur an Heike Makatsch. Die SWR-Fernsehfilmchefin im Interview.

Martina Zöllner ist als Fernsehfilmchefin des Südwestrundfunks (SWR) verantwortlich für die „Tatorte“ des Senders – außer für den neuen aus Freiburg auch für die Folgen aus Ludwigshafen, Stuttgart sowie vom Bodensee.

Wie wurde ausgerechnet das beschauliche Freiburg zum Schauplatz des Verbrechens?

Martina Zöllner: Wir haben eine Stadt im Sendegebiet gesucht. Also haben wir die Kriminalstatistik bemüht und mit Erstaunen festgestellt, dass Freiburg mit Abstand die höchste Kriminalitätsrate hat.

Das traut man dieser idyllischen Universitätsstadt gar nicht zu…

Zöllner: Wir waren auch überrascht. Aber das macht ja auch den Reiz aus, weil es bedeutet, dass hinter diesem Ökoidyll Abgründe lauern. Zwischen dem schönen Schein und dieser ernüchternden Statistik liegt ein echtes Spannungsfeld. Und das ist ideal für einen Krimi.

Was zeichnet Heike Makatsch aus?

Zöllner: Sie ist extrem charismatisch und hat sich in den letzten Jahren auf dem Bildschirm rar gemacht. Sie hat aber auch als Schauspielerin mittlerweile ein Alter, in dem man ihr die Ermittlerin abnimmt und die nötige Lebenserfahrung zutraut.

Nach welchen Kriterien wurde die Figur der Kommissarin Ellen Berlinger entworfen?

Zöllner: Wir wollten eine Frau zeigen, die sich aus dieser Idylle befreit hat, um ihr eigenes Leben zu leben und dann unter anderen Vorzeichen zurückkehrt. Auch die problematische Annäherung an die Mutter, die erste Anzeichen von Demenz zeigt, war uns wichtig. Ein Thema, das sicher viele Zuschauer kennen, das aber im „Tatort“ noch nicht thematisiert wurde. Und dann war es auch gerade Heike Makatsch wichtig, dass diese Kommissarin Mutter ist.

Ihre Figur lässt am Ende viele Fragen offen. Wie gut stehen die Chancen, dass es ein Wiedersehen mit Ellen Berlinger als „Tatort“-Kommissarin gibt?

Zöllner: Zunächst ist dieser Film als einmaliges Special geplant. Wir überlegen aber tatsächlich, wie es weitergehen könnte. Eine Fortsetzung hängt für alle Beteiligten von der Qualität der Idee und von der Finanzierung ab. Nach der Ausstrahlung werden wir das noch mal ausführlicher prüfen.

Das Gespräch führte Astrid Kistner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp-Ticker: Bye Bye! Sarah Joelle muss gehen
Sydney - Halbzeit im Dschungelcamp 2017: Auch am Freitag musste ein Kandidat die Show verlassen. Fünf Männer mussten außerdem eine Ekel-Prüfung über sich ergehen lassen. …
Dschungelcamp-Ticker: Bye Bye! Sarah Joelle muss gehen
„Mit Bäuchlein und behaart“: Kader steht auf Markus
Dungay - Tag acht im Dschungel ist Geschichte. Ein weiterer Kandidat musste das Feld räumen. Außerdem machte Kader Loth ein überraschendes Männer-Geständnis.
„Mit Bäuchlein und behaart“: Kader steht auf Markus
Dschungel-Kolumne: Dumm zickt gut
Dungay - Das Dschungelcamp 2017 erhitzt die Gemüter. Auch das von Jörg Heinrich. In seiner Kolumne schreibt er heute über Keinsteins und RTL-Weisheiten.
Dschungel-Kolumne: Dumm zickt gut
Von wegen Schluss mit lustig
Nach dem Sieg von Donald Trump setzen Fernsehkomiker in den USA auf die Macht des Wortes, um das Land zu stärken.
Von wegen Schluss mit lustig

Kommentare