+
Fabian Hinrichs.

Fabian Hinrichs

"Tatort"-Kommissar schweigt über seine Rolle

Berlin - Der Schauspieler Fabian Hinrichs (39) knüpft als neuer „Tatort“-Kommissar in Franken an eine Familientradition an: Bruder, Vater und Großvater gingen zur Polizei.

 „Ich finde es pikant und nicht unlustig, dass ich jetzt auch Polizist bin“, sagte Hinrichs der „tageszeitung“ (taz) aus Berlin vom Samstag. Der Schauspieler stellte zugleich klar: „Im richtigen Leben wollte ich nie Polizist werden.“ Seine neue Rolle sei auch kein Thema im Gespräch mit den Verwandten: „Ehrlich gesagt rede ich mit ihnen überhaupt nicht darüber.“

Er sei aber „mittlerweile“ der Ansicht, dass es die Polizei geben müsse: „Wenn meine Frau ermordet werden würde, würde ich auch wollen, dass der Täter gefasst wird“, sagte der gebürtige Hamburger mit Wohnsitz in Berlin. Er stelle sich allerdings Fragen über die Rolle des Staates und darüber, wie der Schutz des Staates aussehen dürfe. „Es gibt Menschen, die nachts um drei an einer roten Fußgängerampel stehen bleiben, obwohl kein Auto weit und breit zu sehen ist“, sagte Hinrichs: „Wer dort steht und wartet, hat meist eine komische Vorstellung vom Staat als Ordnungsmacht.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare