+

"Der Typ ist ein Voll-Spacko"

Dortmunder "Tatort": So war es

Klappe, die Zweite für den Dortmunder "Tatort": Die Geschichte dümpelt vor sich hin - aber die Ermittler erweisen sich dafür als umso spannender. Lesen Sie hier die aktuelle Kritik zu "Mein Revier"!

„Der Typ ist ein Voll-Spacko.“ So kann man’s auch sagen. Für Kriminaloberkommissar Daniel Kossik (Stefan Konarske) bleibt sein neuer Chef auch im zweiten Fall der Dortmunder ARD-„Tatort“-Truppe ein Rätsel. Dem Zuschauer geht es über weite Strecken nicht anders: Hauptkommissar Faber (Jörg Hartmann) drischt zu Ermittlungszwecken auf ein altes Auto ein, besticht einen Informanten, beleidigt einen Verdächtigten und gerne auch mal die Kollegen. Zwischendurch wirft er ein paar Pillen ein.

Verständlich, dass seine Kollegin Martina Bönisch (Anna Schudt) genervt ist von diesem Unberechenbaren und ihm vorwirft, nicht teamfähig zu sein. Bönisch selbst hat nicht nur Probleme mit Faber, sondern auch mit ihrem Sohn und mietet sich, um den ganzen Stress zu vergessen, einen Callboy. Auch bei den beiden jungen Kommissaren geht’s zur Sache: Aus dem Flirt zwischen Kossik und Nora Dalay (Aylin Tezel) ist eine Affäre geworden, die zumindest für ihn wohl mehr ist als ein Techtelmechtel.

Die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen den vier Ermittlern sind die Stärke dieses Krimis – und weit interessanter als der eigentliche Plot. Ein stadtbekannter Zuhälter wird erschossen. Die Frau, die die Tat beobachtet hat, ist verschwunden und wird möglicherweise vom Mörder gesucht. Eigentlich eine Story mit viel Spannungspotenzial.

Trotzdem dümpelt die Geschichte vor sich hin. Das liegt zum Teil daran, dass die Protagonisten, allen voran die Mordzeugin, blass bleiben: Die bulgarische Prostituierte wird samt ihrer Familiengeschichte ratzfatz abgehandelt – so schnell, dass man sich als Zuschauer einen Rückspulknopf wünscht, um zu verstehen, was deren ermordeter Vater mit dem Fall zu tun haben soll. Auch wenn der sozialkritische Blick, den die Drehbuchautoren auf den bulgarischen Arbeiterstrich werfen, lobenswert ist – was die Qualität der Kriminalfälle angeht, ist hier noch Luft nach oben.

Gut also, dass es den Faber mit seinem zynischen Humor gibt, der die ansonsten zähe Story durcheinanderwirbelt. So ist man als Zuschauer zumindest damit beschäftigt, zu überlegen, ob der neue Hauptkommissar tatsächlich ein „Voll-Spacko“ ist.

Katharina Mutz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das bringt die neue „Tatort“-Saison
Tatort-Fans können sich am Sonntagabend auf neue Krimis im ARD freuen. Die Wiederholungen im Ersten haben endlich ein Ende. Die „Tatort“ Sommerpause ist vorbei, aber nur …
Das bringt die neue „Tatort“-Saison
Promi Big Brother: Ein Wunsch für Steffen geht in Erfüllung 
Im Big Brother Container herrscht Männer-Überschuss. Deshalb durften am Dienstag nur Männer von den Bewohnern nominiert werden. Die Zuschauer entschieden dann, wer im …
Promi Big Brother: Ein Wunsch für Steffen geht in Erfüllung 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?

Kommentare