+
Hervorragend: Renate Krößner mit Boris Aljinovic (M.) und Dominic Raacke.

Tatort-Kritik: Das Geld und die Träume

Berlin - Die Autos, die Architektur, die Lichter der Großstadt – Berlin wie in einem Werbefilm. Beim Hauptstadt-"Tatort" geht es um Geld, ohne das Träume nicht wahr werden können. Eine Kritik:

Ein schöner Ort, wenn man auf Distanz bleibt. Denn die Dramen passieren hinter Mauern und Gardinen, in den lichtlosen Höfen, manchmal sogar in den pittoresken kleinen Lädchen, die Lebensart verkaufen wollen.

„Alles hat seinen Preis“ – mit dieser ewig gültigen Sentenz hat Regisseur Florian Kern den jüngsten „Tatort“ überschrieben, es geht um Geld, ohne das Träume nicht wahr werden können. Der Mord an einem Taxiunternehmer legt jäh das Dickicht der (finanziellen) Verflechtungen frei, in das sein Umfeld verstrickt ist.

Tatort: Die Kommissare vom Kultkrimi

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Ganz altmodisch ist dieser Krimi aufgebaut, die Autoren Michael Gantenberg und Hartmut Block lassen alle in Frage kommenden Personen am Tatabend beim späteren Opfer aufkreuzen, einer von ihnen muss der Mörder sein. Der Regisseur nutzt diese eher schlichte Dramaturgie, um in vielen kurzen Szenen immer näher heranzugehen an seine Figuren – und ihnen doch ihr Geheimnis zu lassen.

Das gelingt nur mit hervorragenden Schauspielern, allen voran Renate Krößner als Sekretärin, die vergeblich darauf gewartet hat, zur Lebensgefährtin aufzusteigen. Doch auch Nicolette Krebitz als heimatlose Tochter, Alwara Höfels als gegen die Pleite ankämpfende Ladenbesitzerin und Tatjana Blacher als Bankerin mit Herz liefern beeindruckende Charakterstudien ab. Die Kritik an den Verhältnissen – sie bleibt im Hintergrund.

Die 20 Tatort-Teams ab Herbst 2012 im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Auch die Kommissare spielen einmal mehr im besten Sinne ensembledienlich. Dominic Raacke als Till Ritter und Boris Aljinovic als Felix Stark statten ihre Ermittler mit so viel kriminalistischem Eifer wie nötig und so viel Lässigkeit und Routine wie möglich aus. Der Fall ist der Star – so muss es sein!

Alle Tatort-Teams ab Herbst 2012

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.