+
Ein Team: Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel).

"Tatort"-Kritik: Gemütliche Ermittlungen

Es hatte so gut angefangen mit "Schmuggler": Spannende Kontrolle, knisterndes Kollegenverhältnis. Warum der aktuellen Bodensee-"Tatort" trotzdem nicht überzeugte, lesen Sie hier:

Der Anfang ist vielversprechend. Zwei Zollbeamte im Einsatz – in wenigen Szenen wird spürbar, wie spannend eine Fahrzeugkontrolle sein kann und wie explosiv die (unerwiederte) Liebe zwischen Arbeitskollegen. Das hätte richtig gut werden können, doch schon nach einer Viertelstunde ist die Luft raus aus „Schmuggler“, dem neuesten „Tatort“ (ARD) vom Bodensee.

Das liegt daran, dass Regisseur Jürgen Bretzinger die Geschichte vom Mord an einem korrekten Gesetzeshüter schon bald unaufhaltsam in Richtung Komödie driften lässt. Die unterschiedlichen Tricks, Schwarzgeld über die Grenze in die nahe Schweiz (und zurück) zu schaffen – im Buch, im Spazierstock, in der Karosserie eines Autos – verleihen der Story eine Skurrilität, die sie klein und harmlos macht.

TV-Hits 2011: Von Thomas Gottschalk bis Tatort

TV-Hits 2011: Von Thomas Gottschalk bis Tatort

Es herrscht ein Abgrund von Bestechung und Bestechlichkeit in dieser Zollstation (Buch: Leo P. Ard und Birgit Grosz), doch die handelnden Personen wirken nicht wie Menschen, die deswegen in existenzielle Konflikte verstrickt sind – auch wenn sie so tun. Ein Rätsel, warum hier so leidenschaftlich geprügelt wird und sich der Stationschef am Ende eine Kugel in den Kopf jagt.

Kein Wunder, dass sich Julia Koschitz, von der Regie im Stich gelassen, vergeblich abmüht, ihre alleinerziehende Beamtin in Liebes- und Geldnot einigermaßen glaubwürdig rüberzubringen. Wie auch, wenn nebenbei eine Politiker-Witzfigur als Gesetzesbrecher entlarvt wird und ein Schweizer Banker-Filou dem erstbesten Lockvogel so prompt auf den Leim geht.

Da bleibt auch für Kommissarin Klara Blum (Eva Mattes) und ihren Assistenten Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) nichts weiter zu tun, als sich ganz gemütlich der Lösung des Falles entgegenzuermitteln. Das hätte ein Thriller über die Macht des Mammons über die Moral werden können, doch Jürgen Bretzinger produziert nur wertloses Spielgeld.

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diskussionen um den „Tatort“: Krimikenner verteidigt „Babbeldasch“
Ludwigshafen - Der neue „Tatort“ aus Ludwigshafen kommt ohne ausformuliertes Drehbuch aus. Dafür wird viel Dialekt gesprochen. Das ist schon vor der Ausstrahlung …
Diskussionen um den „Tatort“: Krimikenner verteidigt „Babbeldasch“
„Mona Lisa“-Erfindern von Welser: So lief meine Hirn-OP
München - Nur ihr Mann wusste Bescheid: Vor ihren erwachsenen Kindern und dem Rest der Familie hielt TV-Journalistin Maria von Welser ihre Schockdiagnose geheim.
„Mona Lisa“-Erfindern von Welser: So lief meine Hirn-OP
Eurovision Song Contest 2017: Alle Länder, alle Teilnehmer in Kiew
Kiew- Der Eurovision Song Contest 2017 findet am 13. Mai in Kiew statt. Wir stellen alle Länder und alle Teilnehmer beim diesjährigen ESC vor.
Eurovision Song Contest 2017: Alle Länder, alle Teilnehmer in Kiew
Nicole (“Ein bisschen Frieden“) will bei ESC wieder mitmischen
Nohfelden - 35 Jahre ist es her, dass Nicole mit dem Song „Ein bisschen Frieden“ den Eurovision Song Contest gewann. Jetzt ist sie wieder dabei. Erst auf der Bühne, dann …
Nicole (“Ein bisschen Frieden“) will bei ESC wieder mitmischen

Kommentare