Tatort-Kritik: Griff ganz nach unten in die Kiste

Wenn ein Regisseur so verzweifelt ist, dass er schon in den ersten Szenen unheilvoll krächzende Krähen bedeutungsschwanger durchs Bild flattern lassen muss, um wenigstens ein bisschen Spannung aufzubauen, sollte man einen Krimi eigentlich gleich wieder abschalten.

Bei Alfred Hitchcock mögen diese schwarzen Gesellen einst Gänsehaut erzeugt haben – im aktuellen Leipziger „Tatort“ (ARD) mit dem Titel „Falsches Leben“ wirken sie allenfalls albern.

Leider ist Regisseur (und „Schimanski“-Erfinder!) Hajo Gies über diesen Griff ganz nach unten in die Trickkiste der filmischen Effekte hinaus tatsächlich rein gar nichts mehr eingefallen, um dem sperrigen Drehbuch von Andreas Pflüger Leben einzuhauchen. Leidenschaftslos lässt er eine Klischeefigur nach der anderen aufmarschieren – vom bankrotten, korrupten Auktionshausbesitzer, der über Leichen geht, um seinen Besitz zu wahren, über den freudig gewaltbereiten Ex-DDR-Bullen, der nun ein dubioses Boxstudio betreibt, bis hin zur ehemals vom SED-Regime gefolterten Intellektuellen mit ewig gequältem Blick.

Eindimensionale Figuren, die hölzerne Dialoge abspulen, ohne der Brisanz der Frage nach Unrecht und Schuld in der ehemaligen DDR auch nur annähernd gerecht zu werden. Schade um das eigentlich so sympathische Ermittlerpaar Keppler (Martin Wuttke) und Saalfeld (Simone Thomalla), das vergeblich gegen die gähnende Langeweile der Story ankämpft. Man kann sich seine Fälle halt nicht aussuchen – nicht mal als Fernsehkommissar...

Melanie Brandl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

25-jähriges Jubiläum bei „GZSZ“: RTL widmet Jo Gerner eigene Serie
Grund zur Freude bei allen „GZSZ“-Liebhabern: Jo Gerner bekommt seine eigene Serie. Wohl sollen dort auch bekannte, bereits ausgestiegene „GZSZ“-Stars zu Wort kommen.
25-jähriges Jubiläum bei „GZSZ“: RTL widmet Jo Gerner eigene Serie
„Bauer sucht Frau“: Heiße Küsse nach der Besamung
Am Montag ging es wieder heiß her bei „Bauer sucht Frau“. Zwischen Besamungsaktionen und Ausmisten flogen heiße Küsse auf dem Heuboden.
„Bauer sucht Frau“: Heiße Küsse nach der Besamung
Staller-Schauspieler verrät: Es gibt ein Hintertürchen für mein Serien-Comeback
Über zwei Millionen ARD-Zuschauer schalten ein, wenn „Hubert und Staller“ ermitteln. Bald ist Staller nicht mehr dabei - aber vielleicht nicht für immer? 
Staller-Schauspieler verrät: Es gibt ein Hintertürchen für mein Serien-Comeback
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?
Und jährlich grüßt das Känguru: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen, zum Beispiel ein Schlagerstar, ein Model und eine …
Geht das Dschungelcamp 2018 später los als in den Vorjahren?

Kommentare