+
Tatort Zug: Die beiden Hauptkommissare Frank Steier (Joachim Król) und Conny Mey (Nina Kunzendorf) ermitteln.

Tatort-Kritik: Ein herausragendes Paar

Hochmodern und ein beeindruckender Film noir: Was beim Frankfurter "Tatort" altertümlich scheint, ist mit "Der Tote im Nachtzug" vor allem eins: herausragend. Lesen Sie hier die Kritik!

Schon der Titel „Der Tote im Nachtzug“ klingt wie von „Der Kommissar“-Autor Herbert Reinecker erdacht, und auch die ersten Bilder haben etwas fast anheimelnd Altertümliches – ein Schienenstrang im morgendlichen Zwielicht, ein geheimnisvoller Reisender, ein Schaffner, ein Schlafwagen, über den die Zeit hinweggegangen ist (Kamera: Armin Alker). Doch tatsächlich ist dieser „Tatort“ (ARD) aus Frankfurt in seiner Machart hochmodern, eine Art Film noir der Gegenwart.

Das hat viel mit den neuen Ermittlern Conny Mey und Frank Steier zu tun, die so gegensätzlich sind und doch jeder für sich so authentisch. Nina Kunzendorf ist als flippige Kommissarin mit Hang zu billigem Chic so meilenweit entfernt von dem, was das deutsche Fernsehen sonst an Kriminalerinnen zu bieten hat (und das ist nicht wenig!), und auch Joachim Król hat man schon lange nicht mehr so gut gesehen wie hier als einsamen grauen Wolf.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

Wie schon beim ersten Fall des Duos führte Lars Kraume Regie, er schrieb auch das Drehbuch nach einer wahren Begebenheit. Mag sein, dass der Krimi um Drogenhandel und rivalisierende Banden im Umkreis der Bundeswehr (auch) deshalb so stimmig ist und auch kleine Schlenker wie eine Schießerei im Hinterhof oder die Informationsbeschaffung in der Horizontalen aushält. Aber vor allem nimmt man den Hauptfiguren ihr Tun ab, die sich nicht nur darauf beschränken müssen, im Akkord Verdächtige abzuklappern, sondern tatsächlich am Tatort „arbeiten“ dürfen. Die Rekonstruktion des Tathergangs im Zug gehört zu den stärksten Szenen einer starken Episode, die auch noch mit einem starken Schluss aufwartet.

Auch wenn’s schwerfällt – Król und Kunzendorf sollten sich rar machen. Damit man auch noch in ein paar Jahren über ihre Einsätze sagen kann, sie seien wie dieser – herausragend!

Und das Fernsehpublikum scheint die neuen Frankfurter “Tatort“-Kommissare zu mögen. 9,30 Millionen Zuschauer schalteten am Sonntagabend den ARD-Krimi “Tatort: Der Tote im Nachtzug“ ein. Das war rund jeder vierte Fernsehzuschauer zur Hauptsendezeit (Marktanteil: 24,8 Prozent). Die Einschaltquote ihres zweiten Falls gehört zu den besten in der “Tatort“-Reihe in diesem Jahr.

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Die ersten Kandidaten für die neue Staffel stehen fest
Und jährlich grüßt das Känguruh: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen. Wir sagen Ihnen schon jetzt, was Sie dazu unbedingt …
Dschungelcamp 2018: Die ersten Kandidaten für die neue Staffel stehen fest
„Der rote Schatten“ – ein „Tatort“, der lange im Gedächtnis bleibt
Der Münchner Regisseur Dominik Graf verknüpft im „Tatort: Der rote Schatten“ die sogenannte Todesnacht von Stammheim mit einem aktuellen Mordfall. Ob ihm das geglückt …
„Der rote Schatten“ – ein „Tatort“, der lange im Gedächtnis bleibt
Den Mördern auf den Fersen: Hinter den Kulissen von „Aktenzeichen XY“
Seit 50 Jahren hilft „Aktenzeichen XY... ungelöst“ dabei, reale Verbrechen aufzuklären. Doch wie entsteht das ZDF-Erfolgsformat? Ein Blick hinter die Kulissen.
Den Mördern auf den Fersen: Hinter den Kulissen von „Aktenzeichen XY“
Jo Groebel: „Die Zuschauer erleben doppelten Nervenkitzel“ bei Aktenzeichen XY
Jo Groebel ist Medien-Experte und erklärt die Faszination hinter „Aktenzeichen XY... ungelöst“.
Jo Groebel: „Die Zuschauer erleben doppelten Nervenkitzel“ bei Aktenzeichen XY

Kommentare