+
Wie im Rausch komponierte Szenen: Der neue Schweizer „Tatort“ zeigt eine Stadt im Ausnahmezustand.

Brave Bürger werden zu Monstern

Tatort-Kritik: "Schmutziger Donnerstag"

Luzern - Faschingstreiben in engen Straßen, Masken, Verkleidungen – das ideale Ambiente für einen (Serien-) Mord. Passend zur Jahreszeit führt Dani Levy im neuen Schweizer „Tatort“ (ARD) mitten hinein in die Luzerner Fas(t)nacht.

Lesen Sie auch: "Tatort": Boerne unter Mordverdacht!

Mit all’ ihren negativen Aspekten wie alkoholbedingte Enthemmung, Sex, Gewalt. „Schmutziger Donnerstag“ – so der Titel der Episode – das ist hier nicht nur die Bezeichnung eines Brauchtums, sondern auch Metapher für die Verwandlung braver Bürger in Monster. Man spürt von der ersten Minute an, dass es Levy und Drehbuchautorin Petra Lüschow in diesem Film auch darum geht, der schweizerischen Gesellschaft die Maske vom Gesicht zu reißen, zu zeigen, dass beispielsweise die weltfremden, spießigen Regeln der Zünfte längst ausgehöhlt sind und sich gnadenlos gegen einzelne Mitglieder richten, deren Existenz vernichten können.

Alles zum Tatort finden Sie hier

Doch nicht nur die Entscheidung der „Wächter am Pilatus“, ihren eigenen Zunftmeister wegen seiner familiären Probleme fallen zu lassen wie eine heiße Kartoffel, wirkt ein wenig plakativ und noch dazu platt inszeniert. Auch viele Details der Ermittlungsarbeit rund um den erklärten Faschingsmuffel Reto Flückiger (Stefan Gubser) zeigen, dass Dani Levy im Krimi nicht zuhause ist. Amateurhaft schlecht erzählt er außerdem die Nebenhandlung der lesbischen Liebesgeschichte von Flückigers Assistentin Liz Ritschard (Delia Mayer). So lebt dieser Film vor allem von der gut eingefangenen Atmosphäre des Ausnahmezustands Fas(t)nacht (Kamera: Charlie Koschnick), von wie im Rausch komponierten Szenen, die durchaus zu fesseln vermögen, vom spannenden Finale. Und von der Leistung Peter Zumsteins. Wie dieser Schauspieler als geschasster Zünftler Rache nimmt an den einstigen Bundesbrüdern und dabei nicht nur perfekt kostümiert Polizei und Zuschauer mühelos zum Narren hält, das ist – im Gegensatz zu vielem anderen in diesem „Tatort“ – großes Kino.

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp im News-Ticker: RTL zeigt Szenen aus der ersten Folge
Dschungelcamp 2018 im News-Ticker: Schon vor dem Start heute um 21.15 Uhr zeigt RTL ein Video mit Szenen aus der ersten Folge.
Dschungelcamp im News-Ticker: RTL zeigt Szenen aus der ersten Folge
Dschungelcamp 2018: Kandidat Sydney Youngblood war ein 80er-Pop-Star
Sydney Youngblood zieht ins Dschungelcamp 2018. In den 1980er Jahren war er ein Pop-Star, nun ist er Teilnehmer bei „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“.
Dschungelcamp 2018: Kandidat Sydney Youngblood war ein 80er-Pop-Star
Das passiert in der ersten Folge „Wunschträume“ der neuen Bergdoktor-Staffel 
Was passiert in der ersten Folge der neuen Bergdoktor-Staffel? Wir haben die Folge „Wunschträume“ bereits gesehen. Im Mittelpunkt der Folge: ein altes Geheimnis der …
Das passiert in der ersten Folge „Wunschträume“ der neuen Bergdoktor-Staffel 
Dschungelcamp 2018: Lässt Sandra Steffl die Hüllen fallen?
Sandra Steffl zieht ins Dschungelcamp 2018. Lässt diese Kandidatin ganz schnell die Hüllen im australischen Busch fallen? Alle Infos im Porträt.
Dschungelcamp 2018: Lässt Sandra Steffl die Hüllen fallen?

Kommentare