+
Kommissar Borowskik (Axel Milberg) bekommt dieses Mal Amtshilfe aus Schweden.

Tatort-Kritik: Ständig ist irgendwer in Gefahr

München - Wie ein Mankell-Krimi ist die aktuelle Tatort-Folge mit Kommissar Borowski daher gekommen. Erschreckend, spannend und brutal - mit Amtshilfe aus Schweden.

Der coole Hund lebt nicht lange. Man hat ihm ja vom heimischen Sofa aus zugerufen, er solle Verstärkung anfordern – und bloß nicht dem Killer auf die Baustelle folgen. Aber so ist das eben in einem astreinen Thriller, und nichts anderes ist dieser Kieler „Tatort“: Der schwedische Kommissar Enberg (dreckig, selbstgerecht, überzeugend: Magnus Krepper) landet erst im Fangnetz des Mörders und wird dann von Eisenstangen aufgespießt. Das sieht der Zuschauer zwar nicht, aber das Bild ist sofort da.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

In „Borowski und der coole Hund“ spielt Regisseur Christian Alvart so oft es nur geht mit dem, was er selbst treffend den „Horror im Kopf“ nennt. Das freilich kann er nur, weil der schwedische Starautor Henning Mankell ihm eine ausgezeichnete Vorlage geliefert hat. Dessen Handschrift ist diesmal in jeder Sekunde zu sehen: Der Fall ist brutal und blutig, er hat mit dem ausschweifenden Sexualleben einer psychisch gestörten Frau zu tun – und das Motiv des Serientäters ist ein ganz simples: Eifersucht. Mehr braucht es nicht.

Die vorherige „Tatort“-Episode aus Kiel, „Borowski und die Frau am Fenster“, hat von einem hervorragenden Drehbuch und einer grandiosen Sibylle Canonica gelebt, diese hier lebt von ihrer Spannung. Ständig ist irgendwer in Gefahr, und im nächsten Schuppen lauert garantiert die nächste Falle. Bei so viel Nervenkitzel fällt auch nicht so ins Gewicht, dass das Buch wie so oft konstruiert wirkt – oder warum braucht es einen Tollwut-Fall in Schweden, um eine enttäuschte Liebe in Deutschland zu erklären? Ach, egal. Mehr davon.

Thierry Backes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.