+
Freund und Täter: Kriminalhauptkommissar Ivo Batic (Miroslav Nemec, l.) begrüßt Aaron Klein (Florian Bartholomäi).

Tatort-Kritik: Tod im Jüdischen Zentrum am Jakobsplatz

München - Der Oberstaatsanwalt mahnt „Fingerspitzengefühl“ an – ganz so, als würden die Ermittler sonst grundsätzlich erst mal die Fäuste oder die Waffen sprechen lassen.

Schnell wird klar, warum es dieser Instruktion bedarf: Der Tote ist diesmal ein Münchner Jude, die Tat geschah obendrein im Jüdischen Zentrum am Jakobsplatz. Kein normaler Fall also, deswegen heißt die jüngste Münchner ARD-„Tatort“-Episode ja auch „Ein ganz normaler Fall“.

Und so kreist dieser Film (Regie: Torsten C. Fischer) vor allem um die Frage, wie man politisch korrekt ermittelt und ob die Kommissare Batic und Leitmayr (Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl) womöglich verkrampft sind aufgrund der jüngeren deutschen Geschichte und des Holocaust. Sie sind es natürlich nicht, weswegen vor allem der gebürtige Deutsche Leitmayr locker mit den Verdächtigen, zu denen auch ein Rabbi zählt, theologische Themen diskutieren kann. Die Vorurteile transportieren Nebenfiguren wie bereits erwähnter Oberstaatsanwalt (Norbert Heckner), der mit seinem perfiden Philosemitismus für den stärksten Moment sorgt.

Schade, dass Drehbuchautor Daniel Wolf über dieser Einführung ins Judentum den Krimi außer Acht gelassen hat, sodass „Ein ganz normaler Fall“ wenig spannend dahinplätschert. Überdies stellt sich die arg konstruiert wirkende Geschichte am Ende als sozusagen innerjüdische Angelegenheit heraus. Der behinderte Aaron (brillant: Florian Bartholomäi), Gehilfe des Rabbi, ist der Täter – und streng genommen handelt es sich nicht mal um Mord. Wirklich brisant ist das nicht.

Rudolf Ogiermann

Das Tatort-Quiz

Das Tatort-Quiz - Sind Sie ein Experte?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.