+
Beim Tatort stehen einige Änderungen an.

Welche Krimis neu kommen

Tatort-News: Das wird dieses Jahr noch anders

Berlin - Veränderungen beim Tatort: Abschied nehmen heißt es von den derzeitigen Ermittlern in Berlin, Leipzig und Frankfurt. Ein Neustart ist in Bayern mit einem Franken-Tatort rund um Nürnberg geplant.

In den kommenden Monaten präsentiert der Hessische Rundfunk außerdem wieder eine neue Tatort-Folge mit Ulrich Tukur. Der Fall mit Felix Murot soll besonders leichenreich werden - mit 47 Toten am Ende der Handlung („Butterfly - Im Schmerz geboren“, geplant für den 12.10.).

Auch ein neuer Weimar-Tatort mit Nora Tschirner und Christian Ulmen ist in Planung, zu Weihnachten soll ein Saarbrücker Tatort mit Devid Striesow laufen. Was in den kommenden Monaten beim Tatort sonst noch so ansteht. Eine Auswahl:

LUDWIGSHAFEN: Ermittlerin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) soll mit der Folge „Blackout“ (26.10.) ihr 25. Jubiläum begehen. Der erste Odenthal-Fall („Die Neue“) lief am 29. Oktober 1989.

WECHSEL IN BERLIN: Nach dem vorzeitigen Ausstieg von Dominic Raacke (der seit 1999 Till Ritter spielte) ermittelt Boris Aljinovic (seit 2001 Felix Stark) in einem letzten Fall allein - Sendedatum wahrscheinlich 16.11. Im Frühjahr 2015 geht dann ein neues Team im Ost-West-Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg an den Start: Meret Becker und Mark Waschke spielen die Kommissare Nina Rubin und Robert Karow.

WECHSEL IN SACHSEN: Überraschend für die Beteiligten verkündete der MDR im Januar das Aus seines Leipziger Teams Eva Saalfeld und Andreas Keppler (Simone Thomalla und Martin Wuttke). Der Tatort aus Sachsen soll „grundlegend neu gestaltet“ werden. Auch Dresden könnte zum Zuge kommen. Bei einer Online-Ausschreibung sammelte der MDR mehr als 30 Konzepte. Doch erst 2016 soll der neue Sachsen-Tatort starten.

WECHSEL IN FRANKFURT: Joachim Król nimmt in einem zweiten Solo-Fall als Kommissar Frank Steier seinen Hut (Sendedatum noch unklar). Seine Kollegin Nina Kunzendorf, die Conny Mey spielte, trat bereits 2013 ab. Ein neues Frankfurter Team steht mit Margarita Broich und Wolfram Koch bereit und hat seinen ersten Fall bereits gedreht. Unmut erregt hatte Broichs Rollenname, der „Selma Jacobi“ lauten sollte - die Schauspielerin hatte diesen Namen eines Holocaust-Opfers auf einem „Stolperstein“ vor ihrem Wohnhaus gelesen und ihn vorgeschlagen. Er wurde aber nach Kritik aus der jüdischen Gemeinde wieder geändert.

FRANKEN: Drehbeginn für den ersten Franken-Tatort (Titel „Der Himmel ist ein Platz auf Erden“) soll Ende August sein. Hauptermittler sind die Schauspieler Dagmar Manzel und Fabian Hinrichs. Auch Eli Wasserscheid und Frank-Markus Barwasser stehen als Darsteller fest. Inhalt und Sendedatum sind noch unklar.

dpa

Die 22 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Das sind die Kandidaten
Die Kandidaten für „Das Sommerhaus der Stars“ 2018 stehen fest: Hier erfahren Sie, welche „Promis“ bei der RTL-Show mitmachen.
„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Das sind die Kandidaten
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.