+
Liefers und Prahl holten eine Traum-Quote für den "Tatort".

Neue Top-Quote

Klamauk-"Tatort" schlägt Action-Schweiger

  • schließen

Berlin - Der ARD-„Tatort“ aus Münster hat am Sonntagabend eine neue Topquote hingelegt und damit sogar den Einstand von Til Schweiger als „Tatort“-Kommissar überflügelt.

Den Krimi „Summ, Summ, Summ“ mit den Hauptdarstellern Axel Prahl und Jan Josef Liefers und Gaststar Roland Kaiser verfolgten ab 20.15 Uhr nach Messungen der GfK-Fernsehforschung 12,81 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 34,0 Prozent. Auch beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren war der Marktanteil mit 28,8 Prozent sehr hoch.

Vor zwei Wochen hatten 12,57 Millionen Menschen den Einstand von Til Schweiger als Ermittler Nick Tschiller in Hamburg gesehen. Der für einen "Tatort" ungewöhnlich actionlastige Film hatte zu sehr geteiltem Echo bei Kritikern und Zuschauern geführt. Doch auch bei "Summ, Summ, Summ" waren die Meinungen uneins: Während die einen den Humor des ungleichen Ermittlerpaares lobten, vermissten andere einen echten "Fall". 

Zum letzten Mal erreichte die „Tatort“-Reihe mit dem Krimi „Um Haus und Hof“ mit Manfred Krug und Charles Brauer als Duo Stoever/Brockmöller am 26. September 1993 ein ähnlich großes Publikum - mit 12,83 Millionen Zuschauern. Den absoluten Rekord seit Beginn der Quotenmessung im vereinten Deutschland halten ebenfalls Stoever und Brockmöller mit 15,86 Millionen Zuschauern am 5. Juli 1992.

Keine Einbrüche bei der Konkurrenz

Obwohl der „Tatort“ am Sonntag dominierte, gab es bei der Konkurrenz nicht einmal Einbrüche: Die Inga-Lindström-Romanze „Frederiks Schuld“ schalteten parallel 5,15 Millionen Zuschauer (13,7 Prozent) ein, die Wiederholung des Trickspektakels „Ice Age 3“ bei RTL brachte 4,12 Millionen Zuschauer (11,1 Prozent). Die Sat.1-Krimiserien „Navy CIS“ und „The Mentalist“ erreichten 3,24 Millionen (8,6 Prozent) und 2,86 Millionen (8,4 Prozent). Der ProSieben-Science-Fiction-Film „Star Wars: Episode VI - Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ kam auf 2,31 Millionen Zuschauer (7,0 Prozent).

Nach dem „Tatort“ um 21.45 Uhr sahen 5,03 Millionen Menschen (17,9 Prozent) Günther Jauchs ARD-Talkshow zum Thema „Mutter, Vater, was habt Ihr im Krieg getan?“. Stefan Raabs dritte Ausgabe des Polittalks „Absolute Mehrheit“ sahen ab 22.50 Uhr 890 000 Zuschauer (6,6 Prozent) - Rapper Sido knackte dort als erster Kandidat die „Absolute Mehrheit“ und gewann 300 000 Euro. Das Formel-1-Rennen in Malaysia interessierte um 9 Uhr auf RTL 5,44 Millionen Fans (44,8 Prozent).

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 13,5 Prozent auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,4 Prozent. RTL erreicht als stärkster Privatsender 12,0 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,1 Prozent vor Vox mit 5,9 Prozent. ProSieben bringt es auf 5,3 Prozent. RTL II kommt auf 4,0 Prozent, Kabel eins auf 3,9 Prozent und Super RTL auf 2,0 Prozent.

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare