+
Inga Busch (l.), Simone Thomalla und Martin Wuttke in einer Szene des Leipziger Tatort "Frühstück für immer".

Zehn Millionen Zuschauer

TV-Quote: Thomalla schlägt sogar Schweiger-Tatort

Berlin - Der „Tatort“ mit Simone Thomalla und Martin Wuttke als Leipziger Ermittler-Team hat am Sonntag sogar mehr Zuschauer vor den Bildschirm gelockt als in der Vorwoche Til Schweiger.

Der „Tatort“ mit Simone Thomalla und Martin Wuttke als Leipziger Ermittler-Team ist am Sonntag absoluter Quotensieger gewesen - und hat sogar mehr Zuschauer vor den Bildschirm gelockt als in der Vorwoche Til Schweiger im Hamburger „Tatort“. Im Schnitt 10,24 Millionen Menschen (27,7 Prozent) verfolgten den Fall „Frühstück für immer“. Til Schweigers zweiter Hamburger „Tatort - Kopfgeld“ hatte in der Vorwoche mehr als 100 000 weniger, nämlich 10,1 Millionen Zuschauer.

Für Thomalla und Wuttke war es am Sonntag der drittletzte Krimi in der beliebten ARD-Reihe. Der MDR will nur noch zwei Fälle mit ihnen drehen. Die beiden Schauspieler sind seit 2008 mit den Figuren Eva Saalfeld und Andreas Keppler im Einsatz.

Im Fall vom Sonntag ging es um Großstadtsingles über 40 und die Suche nach Sex und Anerkennung. Bei vielen Kritikern und auch im Internet kam der Krimi nicht so gut an. Mancher empfand ihn als frauenfeindlich. „Man möchte sich als Mann nach diesem "Tatort" spontan waschen und dann entschuldigen bei all den Frauen, die hier in die vereinigten Klischeeanstalten eingewiesen werden“, hatte Hans Hoff beim Branchendienst „DWDL.de“ geschrieben.

Beim Rezensionsforum „Wie war der Tatort?“ (wiewardertatort.de) hieß es, Drehbuchautorin Katrin Bühlig und Regisseurin Claudia Garde skizzierten in dem Film „eine Welt, in der Single-Frauen über 40 grundsätzlich unglücklich und für Männer uninteressant sind - es sei denn, sie sind schönheitsoperiert“ oder aber sie „spreizen schon nach der ersten Begegnung bereitwillig die Beine“.

Das ZDF erreichte ab 20.15 Uhr mit dem Melodram „Rosamunde Pilcher: Evitas Rache“ durchschnittlich 6,22 Millionen Zuschauer (16,8 Prozent). Sat.1 hatte mit seiner Serie „Navy CIS“ (Folge 245) durchschnittlich 3,93 Millionen (10,7 Prozent) und lag damit sogar vor RTL und der Free-TV-Premiere der Travestie-Komödie „Rubbeldiekatz“ von Detlev Buck mit Matthias Schweighöfer in der Hauptrolle: Die kam lediglich auf 3,06 Millionen (8,7 Prozent).

ProSieben holte mit dem Fantasy-Actionfilm „Captain America - The First Avenger“ 2,72 Millionen Zuschauer (8,0 Prozent) und Vox mit einer männlichen Ausgabe des Formats „Promi Shopping Queen“ mit Guido Maria Kretschmer (und Kandidaten wie Carsten Spengemann, Mathieu Carriere oder auch Rocco Stark) 1,51 Millionen (4,9 Prozent).

Die ARD-Talkshow „Günther Jauch“ (Thema „Uli Hoeneß - Absturz mit Anstand?“) schalteten ab 21.45 Uhr im Schnitt 5,42 Millionen ein (18,8 Prozent). Bereits am frühen Morgen ab 7.00 Uhr hatte RTL einen überwältigenden Marktanteil von 43,2 Prozent, als der Kölner Privatsender die „Formel 1“ aus Melbourne, den Großen Preis von Australien übertrug (3,12 Millionen Zuschauer).

In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF mit 13,8 Prozent auf dem ersten Platz. Die ARD liegt dahinter mit 12,6 Prozent vor RTL mit 11,4 Prozent. Sat.1 folgt mit 7,9 Prozent, ProSieben kommt auf 5,4 Prozent, Vox auf 5,0 Prozent, RTL II auf 3,89 Prozent, Kabel eins auf 3,7 Prozent und Super RTL auf 1,7 Prozent.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Das Schicksal von Mirco hat vor sieben Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Der Junge wurde entführt, ermordet und verscharrt. Jetzt ist der Fall Mirco wieder da: Als …
Mordfall Mirco: Eltern bei ZDF-Vorpremiere mit Heino Ferch
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm

Kommentare