+
"Willkommen in Hamburg": Til Schweiger in seinem ersten Tatort.

Nach Tatort-"Premiere"

Lob an Schweiger: "Danke für die Selbstironie"

Leipzig - Am Sonntag feierte Til Schweiger seine Premiere als Tatort-Kommissar. Dafür bekommt er Lob von allen Seiten. Auch von prominenten Kollegen.

Ulrike Folkerts (51), seit 1989 als „Tatort“-Kommissarin Lena Odenthal in der ARD unterwegs, hat den ersten Auftritt von Til Schweiger als „Tatort“-Ermittler gelobt. „Hey Til, willkommen im Club! Super Cast, ich habe euch gern zugeschaut und danke für die fein dosierte Portion Humor und Selbstironie“, sagte die Schauspielerin nach Angaben der Illustrierten Bunte vom Dienstag.

Auch bei Regisseur Dieter Wedel (70, „Der große Bellheim“) kam Schweigers erster „Tatort“-Auftritt, den am Sonntagabend mehr als 12,5 Millionen Zuschauer sahen, gut an: „Mir hat er gefallen“, sagte er der Zeitschrift. „Seine stillen Szenen hat er sehr gut gespielt, genauso wie die in Aktion. Modern, mutig und schnell gemacht“.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Für Heinrich Röhrl (68) haben sich die jahrelangen Bemühungen wirklich gelohnt. Nach der  Sendung ging er mit 125.000 Euro heim - und einem Rekord. 
Oberbayer Heinrich stellt bei Jauch einen Rekord für die Ewigkeit auf
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother steuert auf das Finale hin. Die Zahl der mehr oder minder bekannte Stars im Container schrumpft. Es wird spannend. Wer bei der aktuellen Staffel dabei …
Promi Big Brother: Wer ist raus? Wer ist noch dabei?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
So eine Panne gab es noch nie bei „Promi Big Brother“: Niemand musste am Sonntagabend das Haus verlassen! Was war in der Live-Show passiert?
Promi Big Brother: Voting-Panne am Tag 10 - was steckt dahinter?
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik
Sarah Knappik musste bei Promi Big Brother immer wieder ordentlich einstecken. Was sich allerdings nun ein Mit-Kandidat leistete, ging einen Schritt zu weit.
Das ging zu weit: Elvers-Ex mit fieser Breitseite gegen Knappik

Kommentare