+
Was will die Zeugin sagen? Inga Lürsen (Sabine Postel, r.) und Stedefreund (Oliver Mommsen) vernehmen Sylvia Lange (Mira Partecke).

"Tatort": Zwei Krimi-Teile wie Feuer und Wasser

Es beginnt ganz klassisch mit einer Leiche und dem Versuch, Spuren, die zu einer Unschuldigen führen, zu verwischen. Lesen Sie hier die TV-Kritik zum Jubiläums-Tatort "Ordnung im Lot":

Das Bild der offensichtlich verwirrten Frau mit der Pistole in der Hand macht dem krimikundigen Zuschauer klar, dass es sich hier nicht um die Täterin handeln kann. Peter Henning und Claudia Prietzel, die sich den Plot für den 25. Bremer „Tatort“ (ARD) ausdachten und auch Regie führten, wollten hier zwei Geschichten miteinander verbinden – das Schicksal eines Tankstellenbesitzers, der vor dem Bankrott steht, und das Innenleben einer Familie, die nur zufällig in der Nachbarschaft wohnt und damit fertigwerden muss, dass ein Familienmitglied psychisch krank ist.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

Es bleibt leider beim Versuch, denn „Ordnung im Lot“ zerfällt in zwei Teile, die sich zueinander verhalten wie Feuer und Wasser. Hier der etwas konstruiert wirkende Plot des wirtschaftlichen Niedergangs mit tödlichen Folgen, dort die Konfrontation mit einer Verdächtigen, die in Rätseln spricht und sich rätselhaft verhält, ohne dass die Ermittler angesichts unbrauchbarer Aussagen auch nur einmal an die Grenzen ihrer Contenance kommen.

Gewiss spielt Mira Partecke die unter paranoider Schizophrenie leidende Frau sehr beeindruckend, dennoch wirkt diese familiäre Hölle trotz aller schönen Effekte (Kamera: Bella Halben) recht künstlich, wie nach dem Lehrbuch inszeniert. (Über-)Leben mit jemandem, der aus dem Leben herausgefallen ist – das wäre einen eigenen Film wert gewesen, als exotische Nebenhandlung eines Krimis eignet sich diese Idee nicht.

Das zeigt sich spätestens, als Kommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel) wie durch ein Wunder am Ende die kryptischen Botschaften der Kranken zu entschlüsseln weiß. Der Fall muss eben immer gelöst werden. Schade – man hätte der Kommissarin einen knackigeren Krimi zum Jubiläum gewünscht!

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Das sind die Kandidaten
Die Kandidaten für „Das Sommerhaus der Stars“ 2018 stehen fest: Hier erfahren Sie, welche „Promis“ bei der RTL-Show mitmachen.
„Das Sommerhaus der Stars“ 2018: Das sind die Kandidaten
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.