+
Die Coaches (v.l.): Andreas Bourani, Smudo, Stefanie Kloß, Michi Beck und Rea Garvey.

Casting-Show startet wieder

"The Voice": Dieser Coach hat die größten Gewinnchancen

  • schließen

Berlin - Sie wird wieder gesucht, die Stimme Deutschlands: Die Casting-Show "The Voice of Germany" geht in eine neue Runde. Ein Sieg garantiert aber keine Gesangskarriere, wie die Juroren schon im Vorfeld durchaus kritisch gesagt haben.

"Wir versprechen nicht 60 Talenten eine 20-jährige Karriere. Auch der Gewinner hat bloß eine Chance", sagt Andreas Bourani, der neu mit in der Jury von "The Voice of Germany" sitzt. "Selbst wir müssen uns als Künstler immer wieder neu profilieren und ein gutes Album liefern."

Die bisherigen Gewinner von "The Voice of Germany" heißen Ivy Quainoo, Nick Howard, Andreas Kümmert und Charley Ann Schmutzler. Sie machen immer noch Musik, aber die ganz großen Charterfolge waren bislang eher selten. Ob die Kandidaten, die sich nun wieder im Singen batteln, wenigstens die Chance bekommen, sich in der Musikwelt zu versuchen, entscheiden diesmal die Coaches Andreas Bourani, Michi Beck und Smudo von den Fantastischen Vier, Stefanie Kloß von Silbermond und der irische Sänger Rea Garvey. Im Dezember findet das Finale von "The Voice of Germany" statt und bis dahin arbeiten die Coaches mit ihren Gesangsschützlingen zusammen.

"The Voice of Germany" 2015: "Du musst es wirklich wollen"

Kann sich also durchaus sehen lassen, wer sich da mit dem Nachwuchs beschäftigt. Aber auch Michi Beck von den Fantastischen Vier will keinen dauerhaften Erfolg von "The Voice of Germany" garantieren. Er ist mit seinen Kollegen Smudo, Thomas D und And.Ypsilon schon seit 25 Jahren dabei. "Nur weil du diese Show gewinnst, heißt es noch nicht, dass du jetzt automatisch Popstar bist und dein ganzes Leben lang Musik machen wirst. Das musst du wirklich wollen."

Es wird ja auch nicht der nächste Popstar von Deutschland gesucht, sondern lediglich die Stimme, "The Voice of Germany". Die Stimmen sind aber auf jeden Fall Chart-tauglich, das hat sich auch in den vergangenen Staffeln gezeigt. Das musikalische Niveau ist wie immer hoch: Die Kandidaten müssen in mehreren Runden trotzdem beweisen, dass sie singen können und vielleicht auch die ein oder andere Rampensau-Qualität haben. "Die Talente gehen in wenigen Wochen durch ein Wechselbad der Gefühle", sagt Rockmusiker Rea Garvey, "das wir als Musiker auch alle durchgemacht haben."

"The Voice of Germany" ist somit auf jeden Fall ein guter Anfang für diejenigen, die es ins Business schaffen wollen: Sie können sich ausprobieren und lernen viel in der Show, wie Rea Garvey sagt. Wichtig sind natürlich auch die Tipps, die sie von den Experten, den Coaches, bekommen. Nach den Blind Auditions gehen die Kandidaten mit ihren Teams auf eine gemeinsame Reise. Diese Zeit ist auch für die Stars wertvoll. "Es ist wahnsinnig interessant, wie junge Talente zur Musik kommen, welche Idole sie haben und wie sie Musik konsumieren. Wir hatten damals Musikfernsehen und sind in den nächsten Plattenladen gegangen. Das hat sich heute geändert", sagt Smudo.

"The Voice of Germany" 2015: Welcher Coach holt sich den Sieg?

Lena Gercke und Thore Schölermann moderieren die Show.

Jury-Mitglied Stefanie Kloß von Silbermond lässt sich auch gerne von ihren Freunden beraten, wenn es darum geht, wie sie sich die Nachwuchskünstler bei "The Voice of Germany" aussucht. "Ich finde spannend, wie die Zuschauer die Show wahrnehmen. Wann sie zur Toilette gehen oder ein Bier holen, wann es ihnen langweilig wird und wann sie unbedingt dranbleiben wollen. Was sie sympathisch empfinden und was nicht." Dabei komme es schon mal vor, dass sie von Freunden für ihre Entscheidungen in der Show kritisiert wird. "Sie finden zum Beispiel Songs, die ich meinen Kandidaten gebe, nicht so toll oder fragen, warum ich bestimmte Talente nicht habe weiterkommen lassen", erklärt die Musikerin aus Bautzen.

Michi Beck hat noch einen ziemlich praktischen Tipp für die Musiker von Morgen. "Du kannst den ersten Hype um The Voice natürlich mitnehmen. Aber wenn du dabeibleiben möchtest, musst du selber Songs schreiben, dir in deine Seele gucken lassen und Musik leben."

Gibt es schon erste Tendenzen, welcher Coach bei "The Voice of Germany" gewinnt? Die Statistik spricht für Neuling Andreas Bourani: In den vergangenen zwei Jahren durfte immer der Coach-Newcomer jubeln. Am längsten dabei ist Rea Garvey - und er äußert sich nur lobend über seinen neuen Kollegen: "Andreas ist ein würdiger Gegner. Er hat uns von Anfang an Talente weggeschnappt und auf jeden Fall einige Favoriten in seinem Team." Moderiert wird die Show übrigens von Lena Gercke und Thore Schölermann.

"The Voice of Germany" auf ProSieben

Die 5. Staffel von "The Voice of Germany" läuft donnerstags um 20.15 Uhr auf ProSieben

pak/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Die evangelische Kirche in Frankfurt will einen Dokumentarfilm über die Schicksale von Heimkindern in der Nachkriegszeit zeigen. Doch die Betroffenen lädt sie dazu nicht …
Ex-Heimkinder sollen draußen bleiben
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
Was sich lange abgezeichnet hat, ist bald traurige Wahrheit: Viva macht Ende des Jahres die Schotten dicht. Nach 25 Jahren verabschiedet sich der Sender, der sich …
Viva ist Geschichte: Darum macht der erste Satz von Heike Makatsch aus dem Jahr 1993 heute traurig
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
„Babylon Berlin“ - die Krimiserie war auf dem Bezahlsender Sky mega erfolgreich. Nun ist Produktion endlich im ARD zu sehen. Das Erste hat dafür einen besonderen Termin …
„Babylon Berlin“ startet im ARD und zwar auf einem besonderen Sendeplatz
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht
Alle Welt guckt gerade auf Deutschland: Der Asyl-Streit zwischen Seehofer und der Kanzlerin spitzt sich zu. Hierzulande ist das scheinbar kein Thema, jedenfalls nicht …
Talkshow-Irrsinn in der ARD: Anne will über Politik reden, darf aber nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.