+
Nick Howard ist "The Voice of Germany" 2012

Spannendes Finale

Nick Howard gewinnt "The Voice of Germany"

Berlin - Nick Howard aus Berlin hat die zweite Staffel der Castingshow "The Voice of Germany" gewonnen. Der 30-Jährige überzeugte am Freitagabend in der Finalshow die meisten Zuschauer.

Seine drei Konkurrenten Isabell Schmidt, Michael Lane und James Borges ließ er deutlich hinter sich. Alle Finalisten der Sat.1-Livesendung aus Berlin-Adlershof wurden vom Publikum begeistert gefeiert.

„Es war mein Traum, hier zu stehen“, sagte Howard nach seinem Sieg freudestrahlend auf der Bühne. Er sei einfach dankbar, dieses Gesangstalent zu haben. Mit seinen Songs holte Howard souveräne 41 Prozent der Stimmen. Sein Coach war der Rocksänger Rea Garvey. Die anderen Teams waren von Nena, Xavier Naidoo und BossHoss angeführt worden. Einen Gastauftritt bei der Finalshow hatte Popstar Robbie Williams. Der Brite sang gemeinsam mit den vier Talenten seinen aktuellen Radio-Hit „Candy“.

Die erste Staffel von „The Voice of Germany“ hatte im Februar Ivy Quainoo gewonnen, die ebenfalls aus Berlin stammt. Zuletzt hatte das Publikumsinteresse allerdings ziemlich gebröckelt, die Einschaltquoten gingen in der zweiten Staffel deutlich zurück. Dennoch soll es 2013 eine dritte Staffel geben, wie der Sender ProSieben/Sat1 bereits ankündigte. „The Voice of Germany“ gilt als verhältnismäßig seriöse TV-Castingshow, weil auch mit weniger talentierten Kandidaten respektvoll umgegangen wird

dpa

The Voice of Germany: Die Bilder des Finales

"The Voice of Germany": Die Bilder des Finales

.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare