Thomas Gottschalk mit Cicero-Rednerpreis ausgezeichnet

Bonn - Fernsehmoderator Thomas Gottschalk hat am Dienstag im Bonner Bundeshaus den Cicero-Rednerpreis 2007 erhalten. Die Jury bezeichnete den 57-Jährigen als Redner, der "Sarkasmus und Zartheit, satirische Verse und ausgelassene Scherzrede, funkelnden Witz und ironische Aufklärung verbindet".

Die undotierte Auszeichnung wird jährlich vom Verlag für die deutsche Wirtschaft vergeben und soll in Erinnerung an den römischen Redner Cicero herausragende Redetalente ehren.

Als Vertreter der Jury lobte der Tübinger Rhetorik-Professor Gert Ueding den "Wetten, dass..?"-Moderatoren für seine "Kunst der Schlagfertigkeit" und seine "grenzenlose Vielseitigkeit": "Hier präsentiert sich ein Kaiser in stets neuen Kleidern und tobt seine Lust am Rollenspiel aus."

Gottschalk plädierte in seiner kurzen Dankesrede für einen humorvolleren Umgang mit dem Alltag: "Sie können nicht belehren und bewegen, wenn Sie nicht unterhalten." Gottschalk, der mit seiner Ehefrau Thea zur Preisverleihung gekommen war, erklärte: "Ich kann völlig frei vom Ballast jeder Kompetenz vor das Publikum treten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„The Voice of Germany“: Begeisterung ist gar nicht so spontan, wie alle glauben
Natia Todua hat am Sonntagabend die siebte Staffel von „The Voice of Germany“ gewonnen. Doch nicht alles, was im Studio passierte, wurde auch im Fernsehen gezeigt.
„The Voice of Germany“: Begeisterung ist gar nicht so spontan, wie alle glauben
„Dankbar und glücklich“: Natia Todua ist „The Voice of Germany“
Weltstars, außergewöhnliche Stimmen und eine extrovertierte Gewinnerin: Natia Todua aus Georgien hat die siebte Staffel von „The Voice of Germany“ gewonnen. Obwohl ihr …
„Dankbar und glücklich“: Natia Todua ist „The Voice of Germany“
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Im Tatort aus Hamburg greift die ARD auf eine AfD-ähnliche Partei zurück, in deren Umfeld ein Mord geschieht. Die wichtigsten Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie.
TV-Kritik zum Hamburg-Tatort: Ein Hauch von AfD und ein Kommissar mit Haltung
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?
Horst Lichter sorgt mit seiner Trödel-Show „Bares für Rares“ täglich für hohe Einschaltquoten. Da stellt sich die Frage: Ist da alles echt oder ist einiges an der Show …
Einen überraschenden Fake gibt es! Was ist bei „Bares für Rares“ eigentlich echt?

Kommentare