+
Am Sonntag startet die neue Show von Thomas Gottschalk.

Neue Show startet am Sonntag

Gottschalk: "Es ist mal wieder Zeit für richtiges Familienfernsehen"

Berlin - Thomas Gottschalk tritt am Sonntag bei RTL mit einem neuen Format an. Im Interview vorab erklärt er, was die Zuschauer erwartet.

In welches Genre würden Sie die Sendung einordnen?

Ich will, dass mich sowohl meine Studiogäste als auch das Publikum als Unterhalter wahrnehmen. Aber auch wenn ich von Haus aus kein Welterklärer und kein bohrender Journalist bin, haben wir den Ehrgeiz, uns auch mit dem Ernst des Lebens zu beschäftigen. Ich habe mit meiner Biografie „Herbstblond“ den Leuten vermitteln wollen, dass ich nicht oberflächlich durchs Leben stolpere, sondern auch Antworten gesucht und gefunden habe. Und wenn ich mich jetzt entschlossen habe, am Sonntagabend diese Erfahrungen gemeinsam mit meinen Gästen und Zuschauern zu teilen, hat man eine Ahnung von dem, was ich mit der Sendung will. -

Betrachten Sie Ihre neue Show eigentlich als eine Art Comeback, wie einige Medien schrieben?

Ich hatte gar nicht das Gefühl, dass ich weg war, geschweige denn, dass ein Comeback nötig wäre. Für manche bin ich sowieso erst wieder richtig da, wenn ich am Samstagabend wieder mit Eurovisionsmusik und einem knalligen Anzug vor ihnen auf dem „Wetten, dass…?“-Sofa sitze. Das wird nicht mehr passieren.

Am kommenden Sonntag wird aber ein Gottschalk ins Studio einlaufen, der nach wie vor großen Spaß am Fernsehen hat, dem nichts wichtiger ist als sein Publikum und die Themen, für die es sich interessiert.

Wenn Sie jemand fragt: „Warum sollte ich dreieinhalb Stunden Gottschalk am Sonntag anschauen?“ – was antworten Sie dem? 

Wenn ich es dreieinhalb Stunden durchhalte in meinem fortgeschrittenen Alter, dann sollte es der Zuschauer mit Nüsschen und gemütlich auf dem Sofa erst recht schaffen. (Lacht.) Der Rucksack, den ich gepackt habe, ist voll. Da ist für jeden etwas drin. Nicht alles passt für jeden, aber vieles – ganz so, wie es bei mir immer war.

Ich glaube, es ist mal wieder Zeit für ehrliches Familienfernsehen. Bei „Mensch Gottschalk“ ist alles live, da entstehen die Dinge aus dem Moment heraus, und niemand gibt vor, jemand zu sein, der er nicht ist. Insofern ist es Fernsehen, wie ich es immer gemacht habe.

Mathias Bolhöfer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2018: Die ersten Kandidaten für die neue Staffel stehen fest
Und jährlich grüßt das Känguruh: Auch im Januar 2018 werden wieder so genannte Stars ins Dschungelcamp einziehen. Wir sagen Ihnen schon jetzt, was Sie dazu unbedingt …
Dschungelcamp 2018: Die ersten Kandidaten für die neue Staffel stehen fest
„Der rote Schatten“ – ein „Tatort“, der lange im Gedächtnis bleibt
Der Münchner Regisseur Dominik Graf verknüpft im „Tatort: Der rote Schatten“ die sogenannte Todesnacht von Stammheim mit einem aktuellen Mordfall. Ob ihm das geglückt …
„Der rote Schatten“ – ein „Tatort“, der lange im Gedächtnis bleibt
Den Mördern auf den Fersen: Hinter den Kulissen von „Aktenzeichen XY“
Seit 50 Jahren hilft „Aktenzeichen XY... ungelöst“ dabei, reale Verbrechen aufzuklären. Doch wie entsteht das ZDF-Erfolgsformat? Ein Blick hinter die Kulissen.
Den Mördern auf den Fersen: Hinter den Kulissen von „Aktenzeichen XY“
Jo Groebel: „Die Zuschauer erleben doppelten Nervenkitzel“ bei Aktenzeichen XY
Jo Groebel ist Medien-Experte und erklärt die Faszination hinter „Aktenzeichen XY... ungelöst“.
Jo Groebel: „Die Zuschauer erleben doppelten Nervenkitzel“ bei Aktenzeichen XY

Kommentare