+
Thomas Gottschalk.

"Hart getroffen"

Gottschalk: "Wetten, dass..?" die Liebe seines Lebens

Los Angeles - Das angekündigte Ende von „Wetten, dass..?“ hat dessen Ex-Moderator Thomas Gottschalk (63) nach eigenen Worten „wirklich hart getroffen“.

Der ehemalige Gastgeber des ZDF-Klassikers sagte der „Bild“-Zeitung vom Dienstag: „"Wetten, dass ..?" war die große Liebe meines Lebens.“ Er habe sie aus guten Gründen verlassen und gehofft, sie würde „mit einem anderen glücklich werden und in neuem Glanz erstrahlen“.

Seinen Nachfolger Markus Lanz (45) wollte Gottschalk nicht für das Aus der Show verantwortlich machen. „An Entwicklungen trägt niemand die Schuld. Die Dinosaurier wollten auch nicht aussterben, aber es brauchte sie keiner mehr.“

Der Entertainer hatte zwischen 1987 und 2011 insgesamt 151 Ausgaben der Samstagabend-Show moderiert. Einen Auftritt in der vorerst letzten Ausgabe im Herbst schließt er nicht aus. Er werde darüber entscheiden, wenn eine Einladung kommen sollte, sagte Gottschalk dem Blatt.

"Wetten, dass..?" wir diese Show vermissen werden

"Wetten, dass..?" wir diese Show vermissen werden

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare