„Wild Island“

Tierschützer kritisieren ProSieben-Show

Berlin - Bei der Überlebensshow „Wild Island“ von ProSieben töten und essen die Kandidaten wilde Insel-Viecher. Das hat jetzt die Tierschützer auf den Plan gerufen - noch vor der ersten Folge.

Zwischen Tierschützern und dem Privatsender ProSieben ist ein Streit rund um die neue TV-Reihe „Wild Island“ entbrannt. Für das TV-Format sind 14 Leute auf einer Insel bei Panama ausgesetzt worden und kämpfen ums Überleben. „Dass Laien dazu befugt sein sollen, Vögel, Fische, Schweine und sogar Reptilien zu schlachten, ist aus Tierschutzsicht völlig inakzeptabel“, kritisierte der Deutsche Tierschutzbund am Freitag in Bonn. Auch über Twitter meldeten sich viele Gegner unter dem Hashtag „#StopWildIsland“.

ProSieben widersprach in einer Mitteilung den Kritikern. „Alle Abenteurer wurden in einem Survivaltraining unterrichtet, wie man Tiere artgerecht tötet“, sagte Sendersprecher Christoph Körfer. „Im Cast ist mit Gregor ein Jäger, der auf einem Bauernhof lebt und seit Jahren Erfahrungen mit dem Leben und Töten von Tieren hat.“ Es sei traurig, dass es offensichtlich immer skandalöserer Situationen und drastischerer Bilder bedürfe, um die Zuschauerquote zu erreichen, hieß es dagegen vom Tierschutzbund.

Körfer bemängelte, dass keiner, der das Programm anklage, eine Folge von „Wild Island“ gesehen habe. Die Reihe startet an diesem Sonntag um 23.10 Uhr.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Die Biene Maja kennt man seit den 70er-Jahren als Kinderserie im TV. Jetzt warf Netflix eine Folge der neuverfilmten Serie aus dem Programm. Der Grund dafür ist …
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wegen eines Warnstreiks verzichtete der WDR-Sender 1Live in den frühen Morgenstunden eine Stunde lang auf jegliche Redebeiträge und sendete stattdessen nur Musik.  
Warnstreik beim WDR: Radiomoderatoren von „1Live“ bleiben stumm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Für manche Sender geht es am Wahlabend um kaum etwas anderes. ARD und ZDF berichten mehrere Stunden am Stück. Andere fassen sich kurz und sind so eine Alternative für …
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz
Der Senderverbund hat einstimmig beschlossen, dass der Bayerische Rundfunk im Jahr 2018 den Vorsitz der ARD übernehmen wird - zuletzt hatte der BR diesen 2005/2006 inne.
Bayerischer Rundfunk übernimmt 2018 den ARD-Vorsitz

Kommentare